12.09.2019 15:50 |

Kein „Gendern“ mehr

Magistrat darf nur mehr männlich schreiben

Sternchen, Unterstrich, Binnen-I - während die einen die weibliche Form als störend beim Lesen empfinden, pochen andere auf Gender-Gerechtigkeit. Der Magistrat Salzburg schlägt sich fortan auf die Seite der ersten Gruppe und verzichtet in internen Dienstanordnungen auf das „*innen“. Doch das schmeckt nicht jedem.

„Um die leichte Lesbarkeit dieser Dienstanordnung sicherzustellen, bezieht sich bei personenbezogenen Bezeichnungen die männliche Form auf alle Geschlechter in gleicher Weise.“ Das hat Magistratsdirektor Martin Floss so beschlossen und im Sommer alle 3300 Mitarbeiter der Stadt Salzburg über die Änderung informiert. Die neue Dienstanweisung ist mit 16. August in Kraft getreten und hat die alte Version von 2006 außer Kraft gesetzt.

Stadträtin: „Das kann und will ich so nicht akzeptieren“
Das passt Stadträtin Martina Berthold so gar nicht. Sie war schließlich sechs Jahre lang Sprecherin der Grünen Frauen und auch Frauenlandesrätin. „Das geht überhaupt nicht! Das kann und will ich so nicht akzeptieren. Eine geschlechtergerechte Schreibweise erzeugt in unseren Köpfen andere Bilder“, kritisiert sie die interne Sprachanweisung.

Floss hingegen hat sich „im Wissen, dass es zu Defiziten kommen könnte“ der Einfachheit halber für die männliche Form entschieden. „Nach außen behalten wir die geschlechtsneutrale Schreibweise bei. Doch intern versuchen wir, etwa das Wort Mitarbeiter*innen zu vermeiden und es durch der/die Bedienstete zu ersetzen.“ Er betont aber gleichzeitig, dass nichts in Stein gemeißelt sei und die Dienstanordnungen jederzeit wieder geändert werden könnten. Berthold verspricht mit süffisantem Unterton: „Das wird auch geändert!“

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Higuain platzt Kragen
Tritt gegen Betreuer & Bande: Juve-Star rastet aus
Video Fußball
Tipp für den Gegner
Kurios! Rosenborg einmal dank LASK-„Vize“ Meister
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter