CO2-Ersparnis

Letztes Kohlefeuer in Dürnrohr ging für immer aus

Ein Kapitel Industriegeschichte ist zu Ende! Denn am Freitag ging nach Verbrennung letzter Lagerbestände im Kraftwerk Dürnrohr (NÖ) das Kohlefeuer für immer aus. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner war Öko-Augenzeugin des Erlöschens nach 33 Jahren. Damit lodern nur noch in Mellach (Stmk) fossile Flammen.

Seit 1986 war Dürnrohr Eckpfeiler der Energiegewinnung Ostösterreichs gewesen. Zu Spitzenzeiten war hier Steinkohle für bis zu einem Jahr Produktion gelagert. 1,7 Millionen Haushalte konnten bei Volllast versorgt werden.

„Sparen 3,6 Millionen Tonnen an Emissionen ein“
„Unser Ausstieg aus der Kohleverstromung ist ein Beitrag zum Klimaschutz, bringt aber große Herausforderungen für die heimische Versorgungssicherheit“, gibt EVN-Chef Stefan Szyszkowitz zu bedenken. Mikl-Leitner: „Wir sparen durch diesen Schritt 3,6 Millionen Tonnen an Emissionen ein“.

Für Turbinen und Generatoren werden jetzt Käufer gesucht. Das Gebäude selbst bleibt vorerst noch stehen, weil Dürnrohr ein schalttechnisch wichtiger Energieknotenpunkt Österreichs bleibt.

Mark Perry & Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.