23.07.2019 22:22 |

Salzburg will die Tour

„Ich bin sofort Feuer und Flamme gewesen“

Also doch! Wie die „Krone“ berichtete, will Salzburg die Tour de France 2025 nach Österreich holen. „Ja, wir haben Interesse an einer Bewerbung“, stellt Sportlandesrat Stefan Schnöll (ÖVP) klar. Auch Vize-Bürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) ist angetan. Ohne finanzielle Hilfe des Bundes wird es aber nicht gehen.

„Ich bin sofort Feuer und Flamme gewesen“, erweist sich Auinger als Fan der Rundfahrt. Salzburg sei die Fahrrad-Hauptstadt. Insofern wäre es doch passend, würde das größte Radrennen der Welt in der Mozartstadt Halt machen. „Es braucht solche Events, um die Jugend zu begeistern“, weiß Auinger.

Realität werden soll das 2025 – dafür wollen die Roten und Türkisen in selten gesehener Eintracht kämpfen. Ob der Traum – geplant ist zunächst ein Prolog in der Stadt, dann eine Etappe nach Innsbruck – in die Realität umgesetzt werden kann, bleibt dennoch zweifelhaft. Salzburg hat schlagkräftige Argumente, doch es gibt auch Problemfelder.

Das spricht für einen Tour-Start in Salzburg
Erfahrung: Großereignisse sind für Salzburg kein Problem. Ob Rad-Titelkämpfe, Fußball-EURO oder Ski-WM: In puncto Organisation macht uns keiner so schnell etwas vor.

Schnäppchen: 15 bis 20 Millionen Euro müsste man hinblättern. Klingt viel, ist es angesichts eines globalen Megaevents aber nicht. Zum Vergleich: Die Ski-WM in Schladming verschlang 415 Millionen! Dennoch ist klar: „Wir brauchen die Unterstützung des Bundes.“

Volkssport: Salzburg erlebt einen Velo-Boom! SLT-Chef Leo Bauernberger: „27 Prozent aller Sommergäste nutzen das Fahrrad.“

Das spricht gegen einen Tour-Start in Salzburg
Partnersuche: Salzburg liegt im Herzen Europas, bräuchte aber neben Innsbruck Partner aus dem Ausland, um den Tour-Tross nach Frankreich zu geleiten.

Provinz: London, Monaco, Düsseldorf, Brüssel. Im Vergleich zu den jüngsten Tour-Auslandsstationen wirkt Salzburg provinziell. Zudem ist der österreichische Markt international kaum relevant.

Konkurrenz: Spanien und die Niederlande locken die Tour-Bosse für 2025 ebenso wie England. Staaten, in denen Profi-Radsport einen höheren Stellenwert genießt als hierzulande.

Christoph Nister
Christoph Nister

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter