29.06.2019 08:30 |

Ansturm auf Praxen

Steirischer Impfrekord nach dem Masern-Ausbruch

Noch immer gibt es viele Impfgegner, die trommeln: keine Spritzen! Die Risiken sind viel zu hoch! Ein Kind hält das schon aus! Totaler Irrglaube, wie Mediziner warnen: Denn Kinderkrankheiten können auch zum Tod führen. Doch zum Glück sind die lauten Schreier in der Minderzahl, die meisten Eltern sind vernünftig. Das zeigt eine aktuelle Impfstatistik, welche der „Krone“ vorliegt.

Es ist eine gute Nachricht: In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist die Zahl der Impfmuffel in der Steiermark um 20 Prozent gesunken. Zurückzuführen ist diese positive Entwicklung, die Kinderleben rettet, auf die Einführung des „Scheckhefts Gesundheit“, in dem Eltern über die Immunisierung, diverse Krankheiten und Gesundheit umfassend aufgeklärt werden.

Denn wer keine entsprechenden Vorsorgemaßnahmen trifft, der geht ein großes Risiko ein: Bei 20 von 100 Fällen von Masern treten Komplikationen wie Bronchitis, Mittelohr- und Lungenentzündung auf. Bei einem von 1000 Erkrankten kommt es zur lebensbedrohlichen Gehirnhautentzündung.

Südoststeirer an der Spitze
Vor dem Start des steirischen Info- und Dokumentationsprogramms lag die Masern-Durchimpfungsrate der 0- bis sechsjährigen Kinder bei 60 Prozent - 20 Jahre später sind es 80 Prozent. Es gibt aber deutliche Unterschiede: Am öftesten werden Kinder im Vorschulalter im Bezirk Südoststeiermark geimpft, knapp gefolgt von Bruck-Mürzzuschlag. Am Ende der Tabelle liegen die Bezirke Liezen und Weiz.

Fast 2,3 Millionen Impfungen wurden bis dato über das Scheckheft abgewickelt, 2018 verabreichten die steirischen Ärzte 150.000 Vorsorge-„Jaukerln“. Heuer dürften es wesentlich mehr werden: Auslöser ist die Masernwelle mit Dutzenden Erkrankungen im Winter.

Riesen-Ansturm in Weiz, Hartberg und Leibnitz
„Im Februar und März 2019 gab es mehr als 14.000 Masern-Impfungen, das sind fast fünfmal so viele wie im Jahr davor“, weiß Herwig Lindner, steirischer Ärztekammer-Präsident. Den größten Ansturm auf Praxen gab es dabei in den am stärksten betroffenen Bezirken Weiz, Hartberg-Fürstenfeld und Leibnitz mit 631, 577 bzw. 550 Prozent mehr verabreichten Spritzen.

In der Grafik sehen Sie, in welchen Gemeinden die Beteiligung am höchsten ist. Am kräftigsten dürfen sich die Murfelder und St. Oswalder auf die Schultern klopfen: hundert Prozent!

Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 04. Dezember 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-1° / 0°
stark bewölkt
-1° / 1°
bedeckt
-3° / -0°
stark bewölkt
-0° / 2°
stark bewölkt
-5° / 3°
bedeckt