03.06.2019 16:58 |

Förderungsmissbrauch

Chef von Roma-Verein ist jetzt im Justiz-Visier

Gegen den Obmann des Salzburger Vereins Phurdo wird ermittelt, bestätigt die Staatsanwaltschaft der „Krone“. Es besteht der Verdacht des Missbrauchs von Fördergeldern um 400.000 Euro. Geld, das vom Bund und der EU kam. Der Beschuldigte ist auch insolvent.

Der Vereinsobmann (58) startete das Projekt Anfang 2016. Es ging darum, Roma und Sinti hierzulande Arbeitsmöglichkeiten zu verschaffen. Dafür gab es satte 400.000 Euro, jeweils zur Hälfte vom EU-Sozialfond und vom Sozialministerium. Für die Beratungen der Armutsmigranten wurde in der Schallmooser Hauptstraße ein Lokal gemietet.

Ermittlungen auch wegen Untreue

Nun, zwei Jahre später, interessiert sich der Staatsanwalt dafür: „Ein Sachverständiger soll jetzt prüfen, inwieweit die Fördergelder zweckmäßig genutzt wurden“, erklärt Sprecher Marcus Neher. Hinsichtlich des Verdachts der Untreue geht es um Kilometergelder, deren Aufzeichnungen womöglich fehlerhaft sind.

Insolvenzverfahren anhängig

Der Vereinsobmann ist auch offenbar pleite. Seit Ende Jänner läuft ein Insolvenzverfahren am Landesgericht. Das Projekt war zudem bereits Thema im Nationalrat.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Aktuelle Schlagzeilen
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich

Newsletter