02.06.2019 13:13 |

380er-Freileitung

„Es wird Widerstand geben“

Sieben Jahre Protest: Die Interessengemeinschaft Erdkabel wählte Samstag in Adnet ihre bisherige Führungsspitze wieder. Theodor Seebacher und Franz Köck führen den Widerstand weiter an. Ihr Rat: Keine Unterschrift für die APG, keinen Meter für die Freileitung! Aktionen zivilen Widerstandes werden schon geplant.

Brauchen wir eine 380-kV-Freileitung? Nein, sagen die Gegner: „Dafür gibt es gar kein öffentliches Interesse, es geht nur ums Geschäft.“ Sie wollen den Strom-Transit durch unser Land aber nicht verhindern, doch die IG Erdkabel-Chefs Theodor Seebacher und Franz Köck sagen: „Wenn, dann kommt nur ein Erdkabel in Frage. Und für eine derartige Trasse wären Strecken entlang der Autobahn möglich, niemals würde man dafür 800 Hektar Wald fällen müssen, so wie die APG das jetzt plant.“

Dass die APG für ihre 380-kV-Freileitung bereits eine Genehmigung hat, bremst ihren Widerstand nicht: Alleine in Kuchl haben sich 78 Bauerfn geweigert, Grund an die APG abzutreten.

Franz Köck und IG-Erdkabel-Anwalt Wolfgang List raten, keine wie immer gearteten Formulare zu unterschreiben: „Wir gehen bis zum EuGh nach Brüssel. Einige, die unterzeichnet haben, klagen: Wir wurden nicht über den Vertragsinhalt informiert.“

Den von der APG beauftragten Firmen will man jedenfalls einen heißen Empfang bereiten: „Wir wissen, wie wir uns wehren.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich

Newsletter