21.05.2019 07:00 |

Gericht entschied

Pensionistin klagte nach einem Sturz im Obus

Eine Alltagssituation im verkehrsgeplagten Salzburg mutierte zu einem Rechtsstreit: Eine Pensionistin (75) reichte - gegen Buslenker und die Salzburg AG - Klage ein. Grund war ein Sturz, ausgelöst durch einen Bremsvorgang. Weil zuvor ein Autofahrer plötzlich ausscherte. Doch die Frau scheiterte letztlich mit ihrer Forderung nach Schadenersatz.

Sie ist eine „rüstige und in keiner Weise gebrechliche“ Person, schreibt der Oberste Gerichtshof über den Fall – Geschäftszahl 2Ob45/19k. Demnach stieg die Frau bei einer Haltestelle in einen Obus, wollte im vorderen Bereich Platz nehmen. Als sie nach einer Stange griff, bremste der Lenker abrupt ab. Die Folge: ein Sturz, bei dem sich die Frau verletzte.

Gerichte gaben Buslenker und Salzburg AG recht
Daraufhin reichte sie Klage ein - auch gegen den Busfahrer und die Salzburg AG. 9000 Euro Schadenersatz forderte die Klägerin, argumentierte, dass der Lenker „nicht mit der erforderlichen Sorgfalt“ vorging. Die Beklagten hielten dagegen: „Um eine Kollision mit dem unvorhersehbar ausscherenden Pkw zu vermeiden“, war eine stärkere Bremsung notwendig. Zudem habe sich die Frau nicht festgehalten.

Das Bezirksgericht Salzburg wies die Klage im August ab, dies bestätigte das Berufungsgericht und nun auch der OGH: Der Lenker habe sofort reagiert. Die Frau hätte sicheren Halt suchen müssen.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen