17.05.2019 06:55 |

Schlägerei & Racheakt

Nach Brand: Weitere Vorfälle in Haftanstalt

Fünf teils Schwerverletzte forderte am Dienstag ein Zellenbrand in der Justizanstalt Graz-Jakomini. Das war aber nicht der einzige Vorfall, mit dem die Bediensteten konfrontiert waren: Innerhalb von nur 24 Stunden mussten sie zusätzlich dreimal einschreiten, um aggressiv gewordene Häftlinge voneinander zu trennen. Auch in der Haftanstalt Karlau kam es zu einem Zwischenfall.
  • Mit einem Feuerzeug zündete – wie berichtet – ein 38-jähriger Steirer seine Zelle der Justizanstalt Graz-Jakomini an. Schwer verletzt wurde der einer Gewalttat Verdächtige – er soll einen Polizisten mit einem Messer attackiert haben, die private Stichschutzweste rettete ihm das Leben – ins Krankenhaus gebracht, seitdem liegt er auf der Intensivstation. Doch selbst da drohte er dem Pflegepersonal und deponierte, jede Fluchtmöglichkeit zu nutzen. Das Feuer war aber nicht der einzige Vorfall, der den personell dezimierten Justizwachebeamten zu schaffen machte:
  • Einer jener Häftlinge, der – wie berichtet – munter Bilder mit dem Handy aus der Haft auf Facebook postete, bei einer Verhandlung ausrastete und beinahe auf den Richter losging, war im Spazierhof in eine wilde Schlägerei verwickelt. Die nächste Ordnungsstrafe
  • Zudem rächten sich offenbar zwei Häftlinge an ihrem Zellen-Kollegen, der sich beschwerte, dass sie zu laut seien: Als Retourkutsche zerrten sie ihn aus dem Bett und bearbeiteten sein Gesicht mit Faustschlägen. Die Beamten verhinderten Schlimmeres, der Verletzte musste im Krankenhaus chirurgisch versorgt werden.
  • Kurz davor prügelten zwei Insassen im Duschraum aufeinander ein, Wachebeamte waren durch die lauten Schreie auf sie aufmerksam geworden.
  • Gestern krachte es zudem erneut im Spazierhof, vier Häftlinge schlugen sich.
  • Auch in der Justizanstalt Karlau mussten die Beamten am Dienstag eingreifen: In einer Dreier-Zelle waren sich zwei Insassen in die Haare geraten, bestätigt die Anstaltsleitung. Einer ging auf seinen Zellen-Kollegen mit einem Besteckmesser los und fügte ihm leichte Verletzungen zu.

    Justizwache-Gewerkschafter Rudolf Wendlandt ist ob der Geschehnisse in der Justizanstalt Graz-Jakomini schockiert: “Die Dienstbehörde und die Volksanwaltschaft sollten sich um bessere Arbeitsbedingungen für Wachebeamte kümmern, statt Vollzugstörern ständig neue Rechte einzuräumen!“
Monika Krisper
Monika Krisper
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
9° / 20°
wolkig
7° / 20°
wolkig
8° / 21°
heiter
10° / 17°
bedeckt
7° / 18°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter