15.04.2019 19:30 |

Flugunfallbericht:

AUA-Jet stürzte im Jahr 2017 beinahe auf Salzburg

Die Sicherheitsuntersuchungsstelle hat am Montag einen Zwischenbericht zu einem Vorfall am Salzburger Flughafen aus dem Jahr 2017 veröffentlicht. Während eines Sturms war ein AUA-Jet von Scherwinden erfasst worden und hatte durchstarten müssen. Dabei dürfte die Crew offenbar zunächst vergessen haben, eine Triebwerkseinstellung zu ändern, was eine Überzieh-Warnung auslöste.

Der Kapitän der Maschine vom Typ Embraer 195 hatte laut Bericht beide Leistungshebel beim Durchstarten am 27. Oktober 2017 nach vorne geschoben. Da jedoch keiner der TOGA (Take-Off/Go Around) Druckknöpfe gedrückt wurde, reduzierte die automatische Schubregelung die Leistung wieder auf die für die Landung im „Speed-Mode“ gesetzte Leistung. Durch die Erhöhung des Anstellwinkels und die gleichzeitige Geschwindigkeitsreduktion wurde eine Überzieh-Warnung (Stall Warning) ausgelöst.

Erst 73 Sekunden nach der ersten Warnung wurde TOGA gedrückt und eine normale Steigrate erzielt, so der Zwischenbericht. Nach zwei Warteschleifen konnte der Jet ohne weitere Vorkommnisse aufsetzen. In einer Stellungnahme bestätigte die AUA, dass sich während des Durchstartvorgangs die Überzieh-Warnung aktiviert hatte. „Der Modus der Triebwerke, der für das Durchstartmanöver notwendig ist, stand nicht unmittelbar zur Verfügung. Unsere Piloten haben dies dann korrigiert.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter