Do, 25. April 2019
10.04.2019 10:33

Vier tote Tiere

Fuchs, Hase, Bussard tot: War es Gift?

Geschockt sind Spaziergänger, Wanderer und auch Waidmänner: In Revieren im Waldviertel scheinen Wildtiere von Unbekannten vergiftet worden zu sein. Nach verdächtigen Funden ermittelt jedenfalls die Polizei. Experten gehen davon aus, dass gewissenlose Tierhasser wieder das verbotene Gift Carbofuran eingesetzt haben. Spezialermittler sollen den Tätern das Handwerk legen.

Ein toter Seeadler Anfang des Jahres in Rabesreith war der Beginn der beängstigenden Serie: Experten der Veterinärmedizinischen Uni Wien und aus München stellten fest, dass das streng geschützte Tier durch das Gift Carbofuran ums Leben kam. Dadurch alarmiert, streiften jetzt zwei freiwillige Helfer des Vereins BirdLife durch den grünen Forst und suchten nach weiteren unheilbringenden Giftködern. Dabei entdeckte einer der Männer in der Riede Oberfeld bei Schaditz einen verendeten Mäusebussard. Am Tag darauf stießen die Umweltschützer in einem Nachbarrevier auf weitere tote Wildtiere. Der Verdacht liegt nahe, dass der Fuchs, der Hase und der Steinmarder ebenfalls vergiftet worden sind. Wobei zwei Tiere wohl schon vor längerer Zeit verendet waren.

„Ich verurteile es zutiefst, wenn Tiere gequält und vergiftet werden. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass Gift im Spiel war, hoffe ich, dass diese feigen Täter rasch ausgeforscht und bestraft werden.“
Gottfried Waldhäusl, Tierschutzlandesrat

3000 Euro Belohnung für Hinweise
Die Kadaver werden nun ebenfalls auf Giftrückstände untersucht. Nach den Funden wurde die nähere Umgebung nach gefährlichen Ködern abgesucht - ohne Erfolg. „Wir konnten auch keine weiteren verendeten Wildtiere finden“, heißt es. Nun warten Jäger, Tierschützer und Bürger gespannt auf das Ergebnis der Untersuchungen. Die Fälle erinnern an ähnliche Straftaten im Weinviertel: Zuletzt fielen - die „Krone“ berichtete - vor allem im Raum Zistersdorf Tiere dem tückischen Carbofuran zum Opfer. Der Wiener Tierschutzverein hat 3000 Euro Belohnung für Hinweise, die zu dem skrupellosen Täter führen, ausgelobt. „Hier wird Gefahr für die Umwelt und die Allgemeinheit herbeigeführt. Es ist wichtig, dass sich eine Task Force um die Aufklärung der Fälle kümmert“, hieß es.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans auf Barrikaden
„Stümperhaft“: Austria wankt durch Meistergruppe
Fußball National
Album „Evolution II“
Pænda: Mit neuem Mut zur Selbstständigkeit
Musik
„Dumm angestellt“
Trainer-Zoff nach Bayerns Sieg in Pokal-Schlacht
Fußball International
Sieg im Derby
Video: HIER schießt sich Manchester City zum Titel
Fußball International
Bis 2022 zugelassen
So stark belastet Glyphosat unsere Gemeinden
Österreich
Heißes Häschen:
Emily Ratajkowski im sexy Kostüm
Video Stars & Society
Milan-Blamage im Cup
Nach Mussolini-Banner: Lazio zieht ins Finale ein
Fußball International
England-Hit gegen ManU
ManCity gewinnt Derby und ist voll auf Titelkurs
Fußball International
Foul(?)elfer entschied
3:2, Alabas Bayern gewinnen Cup-Krimi gegen Bremen
Fußball International

Newsletter