05.04.2019 05:00 |

Zu Verein TeenSTAR:

„Salzburger Position bleibt aufrecht“

Salzburgs Bildungsdirektor Rudolf Mair bleibt nach der monatelangen Diskussion um den Sexualkundeverein TeenSTAR bei der Salzburger Position: TeenSTAR ist an Schulen nicht erwünscht. Persönlichen Kontakt hatte er mit dem Verein nicht. Im „Krone“-Interview erklärt er die Beweggründe.

Ist TeenSTAR wirklich zu verurteilen?

Es werden Stereotype verwendet. Der Verein agiert mit zweifelhaften Inhalten.

Wie geht man in Salzburg in Zukunft damit um?

Ich habe keine Veranlassung, von der Salzburger Position abzurücken. Wir empfehlen keine Zusammenarbeiten und warten auf das Akkreditierungsverfahren, das der Bundesminister angekündigt hat. Da kann sich jeder Verein bewerben.

Bleibt die Clearingstelle in Salzburg?

Ja, die Stelle bleibt bestehen. Da können sich die Schulen hinwenden, wenn sie unsicher sind.

Ihr grundsätzlicher Kurs?

Ich will keine Polarisierung haben. Ich habe gesehen, dass es nicht nur die Vereine sind – von offen bis sehr konservativ. Auch im Umfeld wurden sehr vereinnahmende Akteure aktiv.

Es sind insgesamt über 100 Vereine an Schulen aktiv. Warum machen das die Lehrer nicht selbst?

Es ist möglich, im Unterricht Experten hinzuzuziehen. Vom Drogenthema bis zu Kriminalität oder Umweltschutz gibt es da verschiedene Bereiche. Die Sexualpädagogik ist grundsätzlich ein sensibler Bereich ohne breiten Konsens.

Gibt es Vereine, die das Thema besser angehen?

Es sind auf beiden Seiten Vereine aktiv, die über das Ziel schießen. Wir wollen einen guten Sexualkundeunterricht, der in erster Linie von den Lehrern gemacht wird. Wenn man schon Experten holt, sollen sie nach unseren Vorgängen agieren.

Sabine Salzmann

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter