04.04.2019 07:00 |

Thomas Geierspichler

„Trotz Rollstuhl bin ich sehr glücklich“

Genau vor 25 Jahren veränderte ein schwerer Auto-Unfall das Leben von Thomas Geierspichler über Nacht. Wie er dann durch den Glauben an Gott wieder Hoffnung fand – und warum auch an Hermann Maier dabei eine wesentliche Rolle spielte.

Thomas, vor genau 25 Jahren, am 4. April 1994, hat sich dein Leben nach einem Autounfall samt nachfolgender Querschnittlähmung über Nacht völlig verändert. Wie denkst du am Jahrestag darüber?

Natürlich gibt es schönere Jubiläen. Und natürlich würde ich lieber alle meine Medaillen dafür eintauschen, dass ich wieder gehen könnte. Aber ich bin trotzdem sehr glücklich. Nicht weil ich im Rollstuhl sitze, sondern obwohl.

Aber das war nicht immer so. Gerade in den ersten Jahren danach, oder?

Klar, wenn du zehn Tage vor deinem 18. Geburtstag erfährst, du sitzt den Rest deines Lebens im Rollstuhl, zieht es dir den Boden unter den Füßen weg. Ich wollte Fußball spielen, wollte in der Disco zu Metallica tanzen und habe begriffen: Das kann ich alles nicht mehr. Ich habe dann viel gesoffen, geraucht und gekifft.

Der Wendepunkt?

Als mich ein Bekannter, der sehr gläubig war, einmal gefragt hat: Wie geht’s dir eigentlich? Und da ist mir erst bewusst geworden, wie es mir geht: sehr schlecht. Dann hat mir der Glaube an Gott sehr viel geholfen, eine Perspektive gegeben.

Da hatte deine Sportkarriere aber noch nicht begonnen. Wie bist du zum Rennrollstuhlfahrer, der Paralympics-Sieger sowie Welt- und Europameister geworden ist, zum Buchautor, zum viel gebuchten Vortragenden geworden?

Ausschlaggebend war der Sturz von Hermann Maier bei Olympia in Nagano 1998 und als er dann ein paar Tage später Olympiasieger geworden ist. Als ich dann die Hymne bei der Siegerehrung gehört habe, hat es mir die Ganslhaut aufgezogen. Da ist mir bewusst geworden: Ich will im Sport meine Grenzen erkennen.

Nun sitzt du genau 25 Jahre im Rollstuhl, hast mit 42 Jahren sehr viel erreicht. Wie weit willst du vorausdenken?

Gar nicht. Meine innere Stimme wird mir sagen, wenn die Karriere vorbei ist. Ich möchte mich leiten lassen. Ich vermiete Ferienwohnungen bei mir auf dem Reschbergerhof in Anif, mache viele Vorträge. Ich will einfach Leute weiter ermutigen, ihnen Hoffnung machen.

Herbert Struber
Herbert Struber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter