17.03.2019 06:00 |

Voestalpine

Die Obersteiermark erlebt ein Wirtschaftswunder

Die Voestalpine verkörpert wie kein anderes Unternehmen in Österreich den Übergang vom verstaubten, verstaatlichten Pleite-Unternehmen zu einem weltweit führenden, börsennotierten Technologie-Konzern. Die Obersteiermark war und ist Kulisse dieses Wirtschaftswunders: Ein Blick in die weiß-grüne Heimat des ehemaligen Stahlkochers und heutigen Hightech-Pioniers.

Wolfgang Eder ist Vorstandsvorsitzender der Voestalpine und der Kulissenschieber. Der 67-jährige Oberösterreicher war unternehmerischer Zeitzeuge des spektakulären und oft skandalträchtigen Niedergangs der verstaatlichten Stahlschmiede und formte aus einem zunächst rettungslos erscheinenden Schrotthaufen eine globale Technologie-Schmiede, die in ihren Geschäftsbereichen Weltmarktführer ist.

Knapp vier Monate vor seinem Rückzug aus dem Vorstand blickt Eder auf die aktuelle Lage der Voestalpine in der Obersteiermark.

Donawitz und Zeltweg: Alle wesentlichen Bahnunternehmen der Welt setzen auf Schienen, Weichen und digitale Signaltechnik aus dem Oberland. Auch in diesem Geschäftsbereich entwickelte die Voestalpine ihren genetischen Code - das Wissen um den Rohstoff Stahl - zur Weltmarktführerschaft. Denn Stahl ist nicht gleich Stahl: Die Schienen und Weichen aus der Obersteiermark sind sicherer, halten länger, erlauben höhere Zuggeschwindigkeiten.

Während Schienen und Weichen etwa aus den USA ihr Limit bei maximal 200 Stundenkilometer schnellen Züge erreichen, schafft die Voestalpine 340 km/h. Für die Kunden, wie zum Beispiel den ÖBB, ein rasanter Unterschied: „Für die Koralmbahn wurden von unseren Standorten in Donawitz und Zeltweg bislang 125 Kilometer Hochleistungsschienen und -weichen für bis zu 250 Stundenkilometer geliefert“, berichtet CEO Wolfgang Eder.

Kapfenberg 1: Egal, in welchem Flugzeug Sie schon gesessen sind - ziemlich sicher steckten im Korpus, in den Flügeln oder den Fahr- und Triebwerken schlaue Werkstoffe und damit extrem belastbare Schmiedeteile „made in Kapfenberg“. So gäbe es kein großes Flugzeug, in dem nicht einhundert Voestalpine-Teile stecken, so Eder. Und der Wirtschaftskapitän freut sich über einen aktuellen Großauftrag für die Steirer: „Wir liefern Bauteile der Aufhängung für das weltweit größte Flugzeug-Triebwerk mit einem Durchmesser von 3,4 Metern sowie Teile für Rumpf und Fahrwerk der Boing 777X.“

Kapfenberg 2: 350 Millionen Euro investiert die Voestalpine aktuell in das weltweit modernste Edelstahlwerk in Kapfenberg - „wir sind gut im Plan, im Sommer 2021 sollte die Inbetriebnahme erfolgen“, so Eder. Das neue Werk sichert 3000 Arbeitsplätze ab.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich
Steiermark Wetter
17° / 29°
einzelne Regenschauer
17° / 29°
einzelne Regenschauer
18° / 30°
heiter
20° / 30°
heiter
17° / 25°
einzelne Regenschauer

Newsletter