06.03.2019 06:30 |

Anwalt kritisiert

U-Haft nach Attacke mit Skischuhen verhängt

Nach einem wüsten Streit vor einem Skibus sitzt ein Moskauer Rechtsanwalt in U-Haft. Seit zwölf Tagen. Wegen Fluchtgefahr, aber auch wegen Tatbegehungsgefahr. „Unverständlich“, kritisiert sein Verteidiger, der Haftbeschwerde einreichte. Das Gericht aber spricht von „Aggressivität“. Es gibt sogar schon eine Anklage.

Der Vorfall spielte sich am 21. Februar in Dorfgastein ab. Dutzende Urlauber warteten nach einem langen Ski-Tag auf den Bus. So auch der Russe. Als die Bus-Türen öffneten, wollte jeder Erster sein. Das Gedränge artete aber in Streit und Schläge aus – ab da gehen die Versionen auseinander.

Anklage ist bereits eingelangt

Die Anklage lautet auf versuchte absichtlich schwere Körperverletzung. Demnach soll der Russe einen Österreicher (19) attackiert haben. Als der junge Wintersportler am Boden lag, soll der russische Advokat mehrmals mit den Skischuhen gegen dessen Kopf getreten haben. „Wie einen Fußball“, sprach das Opfer von wuchtigen Schlägen. Es trug dabei auch einen Skihelm und erlitt eine Gehirnerschütterung, eine Wirbel-Verstauchung und Abschürfungen.

Der Russe bestreitet die Skischuh-Attacken
Ganz anders die Version des Angeklagten: Eine Frau sei im Gedränge geschubst worden. Deshalb sei er eingeschritten und habe selbst etwas abbekommen, so Verteidiger Michael Hofer. Tritte mit den Skischuhen bestreitet er aber gänzlich.

Für beide Versionen gibt es Zeugen. Der Schöffensenat unter dem Vorsitz von Daniela Meniuk-Prossinger wird es aufklären müssen.

Tatbegehungsgefahr bei erster Tat?

Das Fragwürdige ist aber die Verhängung der Untersuchungshaft, bekrittelt Hofer: „Nach einer einmaligen Tat auf eine Tatbegehungsgefahr zu schließen, ist für mich nicht nachvollziehbar.“ Gerade weil der Betroffene noch nie straffällig wurde und zudem selbst Rechtsanwalt ist. Hofer hat deswegen bereits Haftbeschwerde eingereicht.

Gericht spricht von „Aggressivität“

Laut Peter Egger, Sprecher des Landesgerichtes, wird die Tatbegehungsgefahr mit dem „Aggressionspotenzial“ begründet: Der Mann sei ohne erkennbaren Grund ausgerastet.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter