Fr, 22. März 2019
22.02.2019 08:40

Interview:

Genuss-Reise durch die Altstadt

Anderl Gfrerer hat das Kulinarikfest „Eat & Meet“ begründet. Zuerst stieß es so manchen sauer auf, jetzt mundet es rund 5000 Gästen.

Herr Gfrerer, Sie haben 2009 mit dem Altstadtverband „Eat & Meet“ gegründet, warum?

Die ursprüngliche Idee war die Fastenzeit zu beleben. Anfangs ist einigen im katholischen Salzburg ein Kulinarikfestival zu dieser Zeit sauer aufgestoßen. Seit es aber auch Erzabt Birnbacher bereichert, haben sich die Wogen geglättet, und die Leute begriffen, dass das Festival ein Anstoß zu bewussterem und nachhaltigerem Genuss ist.

Es bietet den ganzen März einen spannenden Mix an Lokalitäten (vom Beisl über Bars bis zum Haubenlokal), und mit 130 Veranstaltungen (von Braukultur bis Biokost) ein breit gefächertes Programm - ein Erfolgsrezept?

Ja! Wir haben von Beginn an auf die Stärke der eigenen Betriebe gesetzt, die Altstadt hat ja mit ihren Restaurants, Gast- und Kaffeehäusern, sowie Märkten und Feinkostgeschäften ein Ass im Ärmel. Auf teure Gastköche von auswärts wird bewusst verzichtet. Vielmehr werden Menschen mit faszinierenden Biografien eingeladen, die sich im engeren oder weiteren Sinne mit der Kulturtechnik „Kulinarik“ beschäftigen und ihre Geschichten bei einem guten Essen erzählen.

Profitieren neben Gastronomen auch Geschäftsleute der Altstadt?

Viele sind unmittelbar eingebunden. Michael Sporer produziert heuer z.B. einen eigenen Wermut. Außerdem wird der Festival-Besuch meist mit einem Einkaufsbummel verbunden. Es ist eben ein sinnlich-genussreiches Erlebnis!

Findet es über die Stadt hinaus Zuspruch?

Wir erreichen den für uns so wichtigen Radius von 70 km rund um die Stadt bis in den südbayerischen Raum. Es gibt treue Stammgäste aus ganz Österreich, die gezielt anreisen. Aber auch die Gäste der Stadt entdecken zunehmend das attraktive Angebot. Man wird ja gut unterhalten. Manchmal ist es fast wie ein Theaterbesuch, nur dass man dabei auch noch kulinarisch verwöhnt wird.

Wie viele Besucher erwarten Sie?

Erfahrungsgemäß an die 5000.

Tina Laske
Tina Laske

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Persönliche Sache“
Schönborn macht Krebserkrankung öffentlich
Österreich
Designt jetzt Bikinis
Charlotte McKinney zeigt ihre superscharfen Kurven
Video Stars & Society
Kommentar des Tages
ORF-Reform: „ORF hat an Bedeutung verloren“
Leseraktionen
Schock-Geständnis
Emilia Clarke wäre fast an Hirnblutung gestorben
Video Stars & Society
Nach Streit
Bohlen-Cover ist ein Megahit auf YouTube
Video Stars & Society
Tests bestanden
Juventus-Star Khedira: Comeback nach Herz-OP
Fußball International

Newsletter