Do, 21. März 2019
21.02.2019 14:27

Spektakuläre Idee

Grazer Mühlgang für neue Radautobahn zuschütten

Spektakulärer Vorschlag zweier Studienautoren: Der Mühlgang in Graz soll zugeschüttet werden, weil er  nicht mehr benötigt werde. Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl findet die Idee exzellent und will sie weiterverfolgen. Schon einmal wurde ein Mühlgang „begraben“ - am linken Murufer in den 1970er-Jahren.

Heute wird der im 13. Jahrhundert erbaute Mühlgang nur noch zur Stromerzeugung gebraucht. Einst gab es viele Mühlen, nutzten ihn Wäscherinnen, es gab sogar ein Bad. Zehn Mühlgang-Kraftwerke stehen im Grazer Stadtgebiet, sechs südlich von Graz.

Effizientere Nutzung der Wasserkraft möglich
Die Stromgewinnung könne jedoch besser erfolgen, finden die Studienautoren Gerhard Groier, er ist Elektrotechniker, und der Bauingenieur Johannes Wellacher: Indem das Mühlgangwasser in die Mur eingeleitet wird, um durch die Murkraftwerke zu fließen.

Der Vorteil fürdie Kraftwerksbetreiber: Sie könnten Personal- und Betriebskosten senken. „Aufgrund der größeren Fallhöhen in den Murkraftwerken könnte die Wasserkraft effizienter genutzt werden.“ Zudem fielen Überschwemmungen entlang des Mühlgangs weg.

Bis zu neun Hektar an neuer Fläche für Grazer
Der Gewinn an Freiflächen, so Groier und Wellacher, wäre durch die dann mögliche Zuschüttungdes imStadtgebiet rund 15 Kilometer langen Mühlgangs enorm. „Bis zu neun Hektar auf einer Nord-Süd-Achse sind möglich.“

Schon einmal wurde ja ein Mühlgang zugeschüttet, der am linken Muruferin den1970er-Jahren. Dieserfloss unter anderem in der Körösistraße. Über den ehemaligen Auslass unter der Keplerbrücke führt heute ein Radweg.

Nagl: „Exzellente Idee“
Nagl kann dem Vorschlag sehr viel abgewinnen: „.Die Idee, den Mühlgang zuzuschütten, um ihn für eine Radautobahn zu nutzen, ist exzellent. Auch weitere Nutzungsmöglichkeiten können überlegt werden.“ Freilich seien intensive Gespräche mit den Besitzern entlang des Mühlgangs nötig - einem alten Bäckereikonsortium und Kraftwerksbetreibern. Nagl: „Da geht es um Grundstücksablösen, um die Frage, wie die Stromerzeugung abgegolten wird und vieles mehr. Wir verfolgen die Idee weiter.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International
Start in EM-Quali
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team im Hit gegen Polen
Fußball International
Keine Vignettenpflicht
Freie Fahrt für Blaulicht-Helfer auf Autobahnen
Österreich
Länder sollen handeln
Faßmann: Klima-Demos erst nach Schulschluss!
Österreich
Angst vor Verhaftung
Juventus verzichtet wegen Ronaldo auf USA-Tour
Fußball International
Steiermark Wetter
-1° / 13°
heiter
-1° / 13°
heiter
-2° / 13°
heiter
0° / 13°
heiter
-4° / 13°
wolkenlos

Newsletter