16.02.2019 11:30 |

Neuer Mobilitätsplan

Gäste im Zillertal sollen künftig mit Öffis fahren

Stau - so weit das Auge reicht! Die Verkehrssituation im Zillertal hat sich in den vergangenen Jahren - wie berichtet - massiv verschärft. Der neue Zillertaler Mobilitätsplan soll die Situation verbessern, ein Bündel an Maßnahmen wurde dafür geschnürt.

Der durchschnittliche Tagesverkehr in Fügen liegt bei 19.000 Kraftfahrzeugen, an Spitzentagen sind es stolze 29.000 Fahrzeuge. Eine Situation, die an den Nerven von vielen Lenkern zehrt. Jetzt soll der Zillertaler Mobilitätsplan, der gestern im Europahaus Mayrhofen präsentiert wurde, die Situation langfristig entschärfen. Der Fokus liegt vor allem darauf, die öffentlichen Verkehrsmittel für Touristen und Einheimische zukünftig attraktiver zu machen.

„Die vier Tourismusverbände zählten 2017/18 mehr als 1,5 Millionen Ankünfte. Doch nur drei Prozent reisten mit der Bahn an“, sagte NR Franz Hörl, Aufsichtsratsvorsitzender der Zillertalbahn und führte weiter aus: „Bis 2022 wollen wir mit einem Bündel an Maßnahmen ein Viertel des Tourismusverkehrs - also der An- und Abreisen sowie der Fahrten im Tal - vom Fahrzeug auf die öffentlichen Verkehrsmittel verlagern.“

Kostenlose Benützung
Für die Gäste sieht die Lösung wie folgt aus: Sie sollen künftig alle Öffis im Zillertal gratis benützen können. Für Einheimische gibt es günstige Jahrestickets.

„Wer denkt, wir könnten die Verkehrsproblematik im Zillertal alleine mit der Straße lösen, der irrt. Wir können die Mobilität nur mit einem Gesamtkonzept gewährleisten“, sagte LHStv. Josef Geisler. Dazu zählen etwa die geplante Umfahrung in Fügen, der Umbau der Anschlussstelle Wiesing und die Verbesserung der Auffahrtsituation Richtung Kufstein durch eine neue Innbrücke und eine direkte Fahrspur von der Zillertalstraße auf die Autobahn.

REX benötigt 36 Minuten
Ein weiterer Eckpfeiler des Mobilitätsplans ist die neue Zillertalbahn, die ab 2022 mit Wasserstoff angetrieben wird. „Wir werden die Fahrtzeiten von derzeit 55 Minuten auf 45 Minuten reduzieren. Zwei Mal täglich wird es darüber hinaus einen REX geben, der nur 36 Minuten zwischen Jenbach und Mayrhofen benötigt“, sagte Helmut Schreiner, Vorstand der Zillertalbahn.

Außerdem ist die Anbindung des Skigebietes Zillertal Arena vorgesehen. Die Verhandlungen mit den Grundeigentümern laufen. 156 Mio. € werden in das Projekt investiert - 68 Mio. € kosten die Triebwägen, 88 Mio. Euro die Infrastrukturmaßnahmen. 

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Primera Division
Griezmann mit Doppelpack bei Barcelonas 5:2-Sieg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National
Tirol Wetter
15° / 27°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
einzelne Regenschauer
13° / 26°
einzelne Regenschauer
13° / 27°
einzelne Regenschauer
15° / 27°
Gewitter

Newsletter