Mi, 20. März 2019
15.02.2019 13:00

Zum 50er des Jumbos

Salzburger Pilot: „Die 747 war mein Bubentraum“

Er saß selbst schon hinterm Steuer: Peter Uhl hat 16.000 Flugstunden absolviert. Mit der „Krone“ sprach er über seine Begeisterung für den legendären Jumbo, der jetzt sein 50-Jahr-Jubiläum hatte (siehe 50 Jahre Boeing 747: Ein Gigant feiert Geburtstag).

Herr Kapitän Uhl, Sie saßen von 2000 bis 2002 im Jumbo-Cockpit. Wie kam es dazu?
Ich flog damals für eine große Fluggesellschaft Airbus A330 und A340, als die Lufthansa Piloten für ihre 747-Frachter gesucht hat. Da habe ich mich kurzerhand beworben.

Was waren Ihre Beweggründe? Schließlich war der A340 doch wesentlich moderner als die 747.
Das stimmt, doch es gab und gibt keine österreichische Airline, die den Jumbo betreibt. Und die Gelegenheit, diese Legende der Luftfahrt selbst fliegen zu können, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Es war eine spannende Erfahrung. Aufgrund der älteren Technik gehörte neben den beiden Piloten sogar noch ein Flugingenieur zur Besatzung.

Wurden ihre Erwartungen an den Jumbo erfüllt?
Auf jeden Fall. Das war „fliegerische Lagerfeuerromantik“, wie unser Flottenchef zu sagen pflegte. Im Cockpit der 747 zu sitzen ist wohl der Bubentraum eines jeden Piloten. Ich bin stolz darauf und sehr dankbar dafür, dass ich diese wirklich großartige Möglichkeit hatte.

Patrick Huber
Patrick Huber

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter