13.02.2019 10:00 |

Tscherne geklagt

Petition mit 17.900 Stimmen

Wie berichtet haben die Bundesforste Jäger Thomas Tscherne in Gastein auf 19.200 Euro geklagt. Wegen eines „Krone“-Berichtes, in dem der Tierliebhaber die Vermutung äußerte: „Lassen die Bundesforste Rehe mutwillig verhungern, um so den Wildbestand zu reduzieren?“ Tscherne möge solche Äußerungen unterlassen. Doch von überall melden sich Jäger, die von aufgelassenen Fütterungen berichten. Sogar im Revier der bayrischen Saalforste (Leogang), wo man sie seit Jahren eingestellt hat. Unterdessen ist Tschernes Petition „www.rotwild-in-not.at“ ein großer Erfolg: 17.900 Stimmen bekam der Internet-Aufruf bereits, der sich gegen die Auflassung von Fütterungen wendet: „Wir wollen unserem Wild eine Stimme geben.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter