19.01.2019 05:49 |

Pausenloser Einsatz

100.000 Stunden für Steirer in Not geschuftet

Die schlimmste Zeit ist überstanden, die Einsatzkräfte ziehen ihre Helfer nach und nach ab. Zeit also, um über 14 intensive Tage Bilanz zu ziehen! Über 100.000 Stunden waren die steirischen Hilfskräfte im Schneeeinsatz, 50.000 davon leisteten die Feuerwehren. Sie sollen in Zukunft keinen Urlaub mehr nehmen müssen.

Über 100.000 Stunden rackerten sich unsere Einsatzkräfte in den letzten zwei Wochen ab: um für die Sicherheit der Bevölkerung zu sorgen, Dächer abzuschaufeln, Evakuierungen vorzunehmen, Versorgungsfahrten und -flüge zu starten, Menschen mit Medizin zu versorgen, Lawinensprengungen und Bergungen durchzuführen. Nur ein kleiner Auszug der vielen Dienste! Auch die Mitarbeiter der Landeswarnzentrale, der Wetter- und Straßenstreckendienste sowie der Energie Steiermark waren mit Überstunden eingedeckt.

„Die intensivste Phase ist beendet“
Die intensivste Phase ist jetzt beendet, die meisten Straßen sind wieder befahrbar, nur vereinzelt noch Menschen abgeschnitten. „Wir bleiben in Bereitschaft“, betont Katastrophenschutzreferent und Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer. Er ist jetzt häufig mit der Frage konfrontiert, wie vor allem die Helfer der Freiwilligen Feuerwehren, die zumeist Urlaub für ihre Einsätze nehmen mussten, entschädigt werden können.

Für Aufregung innerhalb der Einsatzorganisation sorgte ja kürzlich der Sager von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer im TV: Er wolle nicht „billig etwas fordern, was unfinanzierbar ist“. Außerdem hätte die überwiegende Anzahl derer, die vor Ort „angegriffen“ hätte, eine solche Forderung nicht im Sinn.

Von „unfinanzierbar“ kann laut Schickhofer aber keine Rede sein: „Bei einer geplanten Steuerreform von 4,5 Millionen Euro kann so etwas nicht unfinanzierbar sein, das muss sich die Republik schon leisten!“ Er denkt dabei an die Freistellung der Freiwilligen Feuerwehren von ihren Unternehmen. Was ohnehin oft genug passiert. Doch um noch mehr Anreiz zu schaffen, soll für die Firmen ein Bonussystem entwickelt werden, um Ausfälle verkraften zu können.

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Im 68. Lebensjahr
Ex-ÖGB-Chef Hundstorfer gestorben
Österreich
Angebot vorbereitet
Tauziehen um Neymar: Barca bekommt neue Konkurrenz
Fußball International
Wollten Selbstjustiz
Polizei muss Tierquälerin vor Fußballfans schützen
Fußball International
Tickets gewinnen
Mit der „Krone“ zum ÖFB-Heimspiel
Gewinnspiele
Gewaltige Bedingungen
Speed-Ass Mayer schwärmt vom „Ende der Welt“
Video Wintersport
Vor Duell mit dem LASK
Neben viel Respekt hat Brügge plötzlich Vorteil
Fußball International
Steiermark Wetter
19° / 30°
heiter
19° / 30°
heiter
18° / 31°
heiter
19° / 28°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer

Newsletter