18.01.2019 06:10 |

Angeklagter leugnet

Mädchen (17) „zitterte und schrie um Hilfe“

„Am Anfang war er so freundlich, bis der das Auto abstellte“, zitierte der Staatsanwalt das Opfer. Vergewaltigung ist das Prozess-Thema in Salzburg. An einer 17-Jährigen wollte sich ein Syrer (24) laut Anklage vergehen. Doch sie schrie, wehrte sich, beißend und schlagend. Und konnte sich retten. Der Angeklagte leugnet aber . . .

Am 15. September 2018 lernten sich der 24-Jährige und die 17-Jährige kennen. Zwei Tage später kam es zum Date: Geplant war eine Ausfahrt mit seinem BMW, berichtet Ankläger Filip Grubelnik. Doch die Spritztour endete am Parkplatz des Lokalbahnhofes in Pabing.

Dort betätigte er der Anklage nach die Zentralverriegelung, will das Mädchen auf dem Rücksitz vergewaltigen. Dies tut er auch mit den Fingern, während sie schreit, sich wehrt und um sich schlägt, so Grubelnik.

Als die Frau ihrem mutmaßlichen Peiniger in die Schulter beißt, lässt er kurz ab – dies nutzt sie und klettert aus dem halb-geöffneten Seitenfenster ins Freie.

Und läuft direkt in die Arme von Radfahrern, die die Hilfeschreie wahrnahmen. „Das Mädchen war total verstört, hat gezittert und geweint“, so eine Zeugin. Ein weiterer Radler sagt: „Ich habe noch nie jemanden so zittern gesehen.“ Und er erzählt auch, wie der mutmaßliche Sextäter seine Hose wieder rauf zog. Die Radler wollten ihm auch den Weg versperren, doch er gab Vollgas: „Mit einem Karacho ist der auf uns zugefahren.“ Die Sportler konnten sich aber gerade noch zur Seite retten.

Und der Angeklagte? Der leugnet. „Ich habe sie gefragt, ob wir miteinander schlafen und sie hat ’Ja’ gesagt.“ Er meint, sie habe Kokain genommen und sei verrückt geworden. Die Richterin will ein Gutachten einholen und weitere Zeugen hören, daher wurde vertagt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter