Mo, 21. Jänner 2019

Schneemassen

11.01.2019 05:15

Sprengung von Lawinen als Hoffnungsschimmer

Am Freitag sollte es endlich soweit sein, die so wichtigen Lawinen-Sprengungen in vielen gefährdeten steirischen Gebieten sollten wetterbedingt endlich durchgeführt werden können. Für eine Lawinen-Sprengung stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Dafür kommen unter anderem wieder die Hubschrauber zum Einsatz.

In hochgefährlichen Zeiten wie diesen mit Lawinenwarnstufe 5 sind Sprengungen überlebenswichtig. Diese gewährleisten nicht nur die Sicherheit der Menschen, sondern auch die Befahrbarkeit von Straßen. Vor allem in den Katastrophengebieten wie Hohentauern erhofft man sich heute diese Möglichkeit, ohne dabei Siedlungen zu gefährden. Lawinensprengungen werden grundsätzlich unterschiedlich durchgeführt:

  • Über fix installierte Rohre wird der Sprengstoff auf den Berg transportiert und abgeworfen. Per Funk wird die Detonation drei Meter über der Schneedecke ausgelöst. Die große Druckwelle erfasst den Schnee. Üblicherweise wird diese Art der Sprengung an schwer zugänglichen und gefährlichen Hängen durchgeführt, wie es etwa auf dem Loser oder in Kleinsölk am Kochofen der Fall ist. Das Gas muss allerdings immer wieder nachgefüllt werden. Auch dafür werden aktuell Versorgungsflüge vorgenommen.
  •  Eine der gängigsten Methoden ist aktuell der Abwurf von Sprengkörpern vom Hubschrauber aus. Die Zündschnur ist einen Meter lang und wird noch im Hubschrauber entfacht - ist sie einmal angezündet, dauert es zwei Minuten bis zur Explosion.
  •  „Lawinit“ heißt der Sprengstoff, mit dem Ernst Puchner, Obmann der Lawinenkommission Vordernberg, ständig zu tun hat. Über einen fixen Seilzug werden zwei Sprengstoffkapseln auf den Präbichl gezogen. Die Druckwelle wird dabei nach unten ausgelöst. „Um so zu sprengen, muss man das Gelände allerdings richtig gut kennen!“
Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix
Steiermark Wetter
-3° / 1°
wolkig
-4° / 1°
heiter
-3° / 1°
stark bewölkt
-4° / 0°
wolkenlos
-9° / -2°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.