Mo, 21. Jänner 2019

Millionär warb ab

08.01.2019 08:25

Perfekter Abschied und Einstand der Coaches

2018 erwies sich als erfolgreiches Jahr für Salzburgs Fechter, die 2016 in Rio sogar einen der handverlesenen Salzburger Olympiastarter gestellt haben. Mit Jahresende folgte aber der Schock. Coach Floriano Guizzardi wurde nach nur knapp über einem Jahr in der Mozartstadt wieder abgeworben. Trotzdem erreichte der Italiener quasi nach Ende seiner Salzburg-Zeit die gesteckten Ziele. Im neuen Jahr fahren zwei Talente zur Nachwuchs-EM und -WM.

Es klang fast zu gut, um wahr zu sein: Nach einem Engagement in Tauberbischofsheim und Stationen als Nationalcoach in Mexiko und Chile verstärkte der 46-jährige Italiener Floriano Guizzardi im Sommer 2017 die Fechthochburg Salzburg. So verfügte man neben Moritz und Roman Hinterseer sowie Olympiateilnehmer Rene Pranz als Stützpunkttrainer (mittlerweile Geschichte) über ein starkes Trainergespann. Die Ziele damals: „Unseren Sportlern zu internationalen Einsätzen verhelfen“, verriet Guizzardi bei seiner Vorstellung.

Vergangenen November folgte dann der Schock: Fechtmeister Guizzardi verließ Salzburg nach nur knapp über einem Jahr wieder. Der Lockruf aus den Philippinen war zu stark. „Ein Millionär hat einen Privatcoach für seine Tochter gesucht. Bei dem Angebot konnte Floriano nicht nein sagen, wir nicht mithalten“, schilderte Landesverbandsboss Roman Hinterseer, der im Vorjahr sein 20-jähriges Jubiläum gefeiert hat. Trotz Trauer unter den Athleten ließ der Ersatz aber nicht lange auf sich warten: Der Kubaner Wilfredo Rafael Rodriguez Castillo, genannt Pipo, hat seinen Lebensmittelpunkt schon vor geraumer Zeit der Liebe wegen nach Salzburg verlegt, trat Anfang Dezember in die Fußstapfen von Guizzardi.

Das Vermächtnis des Italieners? Er hat sein Ziele im Nachhinein doch noch erreicht! Denn noch im Dezember qualifizierte sich Giuliano Seminerio beim Europacup in Halle für die Kadetten-EM und -WM im neuen Jahr. Was ein schönes Abschiedsgeschenk des Ex-Trainers darstellt, zugleich ein toller Einstand für den 51-jährigen Kubaner ist!

Wiedersehen machte Freude
Kaum ist das neue Jahr angebrochen, ging der Erfolgslauf weiter. Die Fechter begaben sich erst für ein Trainingslager nach Padua. „Da haben wir Floriano auch wieder getroffen. Er ist mit seiner Schülerin angereist“, berichtete Hinterseer. Das Wiedersehen machte aber aus einem weiteren Grund besonders Freude: Denn Lilli Brugger, die unter Moritz Hinterseer trainiert und schon in Havanna starke 15. geworden ist,, schloss den folgenden Junioren-Weltcup am Wochenende in Udine auf Platz 41 ab. Damit hat sie ihre Tickets für die Junioren-EM und -WM gelöst. Geht es so weiter, wird die nächste Erfolgsmeldung nicht lange auf sich warten lassen.

Walter Hofbauer
Walter Hofbauer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.