Tierische Rettung

Rehe verirren sich auf umzäuntem Tennisplatz

In eine missliche Lage haben sich zwei Rehe im niederösterreichischen Tribuswinkel gebracht: Die beiden Wildtiere marschierten auf einen umzäunten Tennisplatz - und fanden den Weg nicht mehr nach draußen. Die Rehe gerieten in Panik und rannten immer wieder kopfvoran gegen den Maschendrahtzaun. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die verzweifelten Tiere.

In Panik geraten
Über eine offene Gittertüre spazierten die beiden Rehe am Freitag auf den komplett umzäunten und schneebedeckten Tennisplatz. Als sie den Weg in die Freiheit nicht mehr fanden, verloren die Wildtiere die Nerven. Völlig verängstigt versuchten die Rehe, gewaltsam durch den Zaun zu brechen - ohne Erfolg.

Rehe in Feld freigelassen
Die Mitglieder der Freiweilligen Feuerwehr Tribuswinkel rückten als Retter in der Not an: Um die eingeschlossenen Rehe nicht noch mehr zu stressen, gingen sie zuerst auf Distanz. Nach Rücksprache mit einem verständigten Jäger entschlossen sich die Helfer jedoch, die Tiere einzufangen.

Sie wurden daraufhin nacheinander über eine direkt am Gelände vorbeiführende Landesstraße getragen und in einem Feld freigelassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Durchstarter Niko Niko
Vom Pfleger zum gefragten Modedesigner
Adabei
Spielt er für Spanien?
Über diesen 16-Jährigen spricht die Fußballwelt
Fußball International
Nicht überrascht
Vergebliche Warnung des Wettmafia-Experten
Fußball International
Achtung LASK!
Fünferpack! Ronaldo-Nachfolger ist erst 20
Fußball International
7:2 gegen Hartberg
Salzburgs Zladdi holt wieder den „Bohrer“ raus
Fußball National
Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
Niederösterreich Wetter
11° / 25°
wolkenlos
11° / 25°
wolkenlos
8° / 24°
wolkenlos
11° / 25°
heiter
7° / 24°
wolkenlos

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter