Do, 24. Jänner 2019

Sie wirken gegen Böses

04.01.2019 15:00

Die Perchten ziehen in manchen Orten Tirols umher!

Geheimnisvolle Gestalten ziehen am Abend vor dem Dreikönigstag in manchen Tiroler Orten umher. Die Perchten stehen für ein gutes neues Jahr, wirken gegen Böses.

Das Gewand ist hergerichtet, die Vorfreude groß. Schneegestöber und Minusgrade dürften die Perchten morgen begleiten. Das macht den alten Brauch aber noch mystischer.

Im Zillertal, etwa ab Aschau taleinwärts, sind es schon tagsüber die Kinder, die in alten Kleidern und mit ihren Larven als Binggalperchten (wegen des Sammelkorbes) oder als Krapfnperchten von Haustür zu Haustür marschieren. Die Dämmerung und der Abend gehören dann den Erwachsenen (auch Schnapsperchten genannt). Um sich nicht zu offenbaren, werden die Masken nicht abgenommen.

„Früher war das Perchtengehen eine Art des Bettelns für ärmere Leute“, hat Autor Hans Moser für sein Buch „Toan ma decht Tirolerisch“ recherchiert. In dem Werk erklärt er penibel 157 Tiroler Rituale. Heutzutage kommt im Zillertal auch die Gaudi nicht zu kurz - und für ein Schnapserl wünschen die Perchten - oft mit verstellter Stimme - „A glickselig’s nois Jahr“.

Brauch lebt auch ohne offizielle Organisation
Auch im Nachbartal, aber nur im Ort Alpbach, sind in der dritten Rauhnacht die Perchten (eigentlich „Perchteln“ genannt) unterwegs. Sie sind stumm, als Kopfbedeckung dient meist ein Hut, an dem jede Menge Hanf (Flachs) befestigt ist. Manchmal tragen sie ein Dirndl, fast immer einen Schurz. Wenn eine Gruppe („Pass“) ein Haus betritt, wird mit dem Besen das Böse ausgekehrt. Niemand organisiert dieses Brauchtum, doch es lebt trotzdem weiter.

Weiße Gestalten segnen Häuser in Angerberg
In Angerberg gehen morgen Dreiergruppen in weißen Gewändern und Holzmasken umher. Diese Perchten sind mit einer kleinen Glocke sowie Weihwasser und einem Pfännchen Weihrauch ausgerüstet. Damit segnen sie die Häuser. Auch hier wird nicht gesprochen, um auf keinen Fall die Identität zu verraten. Auf Fragen wird fallweise mit Block und Bleistift geantwortet. Der Brauch hat eine 100 Jahre alte Geschichte, wie auch anderswo lebt die Faszination bis heute.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Drama um Kicker
Sala schon tot? Suche mit Flugzeug fortgesetzt
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Alle Infos aus Kitzbühel und zum Drama um Vonn
Video Show Sport-Studio
Fett, schlank, schnell
Neuer Porsche 911: Wirklich der beste Elfer ever?
Video Show Auto
Neun gesunde Welpen
Ausgesetzte Hündin ist Mama geworden
Tierecke
St. Ulrich im Greith
Eine Tiersegnung für Kuh, Katz & Co.
Tierecke
Tirol Wetter
-6° / -2°
leichter Schneefall
-9° / -3°
stark bewölkt
-8° / -3°
leichter Schneefall
-8° / -2°
leichter Schneefall
-7° / 0°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.