02.01.2019 15:29 |

Parken, Müll usw.

Die Grazer müssen mehr Gebühren zahlen

Das neue Jahr bringt auch gleich einige Gebührenerhöhungen für die Grazer. Per 1. Jänner angehoben  wurden die Tarife für  Müllentsorgung und den Kanal. Der Stichtag für die höheren Parkgebühren steht nun auch fest - ab 25. Februar ist es soweit. Aber: Die Hundesteuer ist seit 1.  Jänner 2019 nicht mehr zu bezahlen.

Ein Überblick über die neuen Gebühren:

Parkgebühren:
Diese werden ab 25. Februar erhöht. Blaue Zone: Die halbe Stunde wird künftig 1 Euro statt 0,90 Euro kosten. Parkgenehmigungen für Anrainer, Unternehmer und Dienstnehmer steigen von 8,50 auf 10 Euro im Monat. Grüne Zone: 0,80 Euro kostet künftig die halbe Stunde -aktuell sind es 0,60 Euro. Anrainer, Unternehmerund Dienstnehmer zahlen 9 Euro statt 7 im Monat.

Die Stadt hat dadurch jährliche Mehreinnahmen von ca. 2,3 Millionen Euro. Bislang lagen die jährlichen Einnahmen der Stadt aus den Parkgebühren bei 19 bis 20 Millionen Euro. 3,5 Millionen kassierte man an Parkstrafen ein.

Diese Erhöhung ist die erste seit sechs Jahren. Eine weitere Erhöhung ist lautdem Grazer VP-Finanzstadtrat Günter Riegler in den kommenden drei bis vier Jahren nicht geplant.

Müllgebühr:
Hier gelten seit 1. Jänner neue Tarife. Die Kosten wurden um durchschnittlich zwei Prozent angehoben. Ein Preisbeispiel: DieEntleerung eines 120-Liter-Behälters einmal wöchentlich kostete bislang mit Kompostbonus 385,90 Euro - nun immerhin 393,60 Euro.

Kanalgebühr:
Auch hier gelten seit 1. Jänner neue Preise. Die Gebühr pro WC und Jahr beträgt nun 187,60 Euro (bislang 183,90 Euro) - die Preise sind netto, also ohne die zehnprozentige Umsatzsteuer. Die Gebühr für den Wassermehrverbrauch (ab 121 Kubikmeter pro WC) beträgt nun 1,05 Euro (statt 1,03).

Hundesteuer:
Ab sofort nicht mehr zu bezahlen ist ja die Hundesteuer. 60 Euro waren bislang für einen einzelnen Hund fällig (90 Euro für jeden weiteren). Die Stadt hat dadurch rund 500.000 Euro jährlich eingenommen - zu wenig für den bürokratischen Aufwand, wie die schwarz-blaue Koalition in Graz fand.

Öffis:
Auf die Öffi-Nutzer wartet auch heuer wieder ein Preisschub - der wird, wie schon in den vergangenen Jahren, per Juli fällig. Die genaue Tariferhöhung ist allerdings noch nicht fixiert.

Gerald Richter
Gerald Richter
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich
Live in der Primetime
Die „Krone“-Elefantenrunde
Medien
Steiermark Wetter
15° / 24°
heiter
13° / 24°
heiter
14° / 25°
heiter
10° / 24°
heiter
12° / 26°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter