02.01.2019 12:42 |

Kirchen-Affäre

Lackner will „mögliche Irrwege“ aufzeigen

Erzbischof Franz Lackner widmete einen Teil seiner Predigt zum Jahreswechsel im Salzburger Dom der Causa Bischof Alois Schwarz. Er wolle als Apostolischer Visitator in der Diözese Gurk-Klagenfurt „mögliche Irrwege aufzeigen“.

Das neue Jahr bringe „so manche schwere und herausfordernde Aufgabe“, erklärte der Erzbischof den Gläubigen. Er war am 20. Dezember von Papst Franziskus zum Apostolischen Visitator für die Diözese Gurk-Klagenfurt ernannt worden. Er werde in Gurk die Universalkirche vertreten und wolle „Verwundungen, Leiden und Missverständnisse wahrnehmen“, „mögliche Irrwege aufzeigen“ und „alles sorgsam prüfen.“ Seine Erkenntnisse werde er in Rom dem Papst berichten.

An den Anfang seiner Predigt stellte der Erzbischof eine Erkenntnis „aus einer Zeit, als das Christentum fürchterlicher Verfolgung ausgesetzt war“. Dennoch habe es schon in der jungen Kirche geheißen: „Der eigentliche Feind des Glaubens kommt nicht von außen.“ Der Widerstand von außen habe der Kirche in ihren Fundamenten noch nie geschadet, „wohl aber interne Streitigkeiten“, gab Lackner zu bedenken.

Lackner prüft ab Mitte Jänner

Bischof Schwarz wurde mit Mitte des Jahres als Bischof von Kärnten in sein Heimatbundesland versetzt. Zuvor hatte es heftige Kritik an seiner Amtsführung gegeben - bereits 2008 war das Thema zum ersten Mal auf der Tagesordnung der österreichischen Bischofskonferenz gestanden. Schwarz wird zudem eine Abhängigkeit von seiner „Schattenbischöfin“ Andrea Enzinger vorgerworfen. Ihr hatte er noch vor seinem Wechsel einen lukrativen Dienstvertrag für die Leitung des katholichen Bildungshauses in St. Georgen am Längesee gegeben. Die gelernte Volksschullehrerin aus Salzburg sollte pro Jahr 91.000 Euro verdienen und darüber hinaus einen Dienstwagen und eine Dienstwohnung erhalten.

Darüber hinaus wird Schwarz vorgeworfen, es mit dem Zölibat nicht so ganz genau genommen zu haben. Seine Schattenbischöfin wurde inzwischen gekündigt, erhält aber nach einer Klage vor dem Arbeitsgericht noch bis Ende März ihr Gehalt. Sie soll inzwischen zurück in Salzburg sein, weil ein Jobwechsel in die Diözese St. Pölten nicht möglich ist.

Erzbischof Lackner wird seine eigentliche Arbeit als Visitator Mitte Jänner beginnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielt er für Spanien?
Über diesen 16-Jährigen spricht die Fußballwelt
Fußball International
Nicht überrascht
Vergebliche Warnung des Wettmafia-Experten
Fußball International
Achtung LASK!
Fünferpack! Ronaldo-Nachfolger ist erst 20
Fußball International
7:2 gegen Hartberg
Salzburgs Zladdi holt wieder den „Bohrer“ raus
Fußball National
Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter