Di, 22. Jänner 2019

Seit dem 1. Jänner

01.01.2019 20:30

Zweitwohnsitzregeln ohne Ausnahmen

Seit 1. Jänner 2019 ist die Verordnung für Zweitwohnung-Beschränkungsgemeinden in Kraft. „Wie angekündigt, gibt es keine Ausnahmen für einzelne Gemeinden bei der Verordnung. Das Land unterstützt die Gemeinden bei der Umsetzung der neuen Rechtslage“, hält Raumordnungs-Landesrat Josef Schwaiger fest.

„Wir können die Raumordnung nur gemeinsam mit den Gemeinden im Land und nicht gegen sie gestalten“, ist für Schwaiger klar. Das neue Raumordnungsgesetz bietet dafür die „Leitplanken“. Es wird künftig zwischen „Hauptwohnsitz“ und „Nicht-Hauptwohnsitz“ unterschieden. „Die Gemeinden sind bei der Anwendung der neuen Regeln personell und inhaltlich sehr gefordert. Das Land wird sie mit Expertenwissen und personell unterstützen. So können sie in Eigenverantwortung entscheiden, ob und wo es in ihrer Gemeinde Zweitwohnsitze geben soll“, spricht sich Schwaiger für einen konsequenten und partnerschaftlichen Weg aus.

16 Prozent sind die Marke
Gemeinden, die mehr als 16 Prozent Nicht-Hauptwohnsitze - gemessen am gesamten Wohnungsbestand - aufweisen, sind seit dem 1. Jänner 2019 per Gesetz Zweitwohnung-Beschränkungsgemeinden. 82 der 119 Salzburger Gemeinden fallen unter diese Definition. Den verbleibenden 37 steht es frei, Teile des Gemeindegebietes als sogenannte Beschränkungsgebiete im Flächenwidmungsplan zu kennzeichnen und dort somit Zweitwohnsitznutzungen hintanzuhalten.

Ohne Jugend keine Gemeinschaft
„Die Jugend ist die Zukunft. Wenn sie ihren Lebensmittelpunkt nicht nahe ihrer Heimat gründen kann, leidet darunter das gesamte soziale Netz und damit die Gemeinschaft in den Orten. Leben gibt es in den Gemeinden nur mit einer funktionierenden Gemeinschaft, in der alle Generationen eine Perspektive haben. Die Jungen haben oftmals eine bessere Ausbildung als die Generation vor ihnen, dennoch haben sie es häufig schwerer, aus eigener Kraft in der Region Fuß zu fassen. Die Immobilienpreise dürfen sich nicht mehr so wie in der Vergangenheit weiterentwickeln. Das Land nutzt jetzt alle Möglichkeiten, um entschlossen gegenzusteuern“, so Schwaiger abschließend.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.