13.12.2018 14:19 |

Herkunft unbekannt

Polizist rettete Frau aus der eiskalten Schwarzach

Zum Lebensretter wurde am Mittwochnachmittag ein Polizist aus St. Johann. Der 32-Jährige war wegen eines Notrufs mit seinem Kollegen zur Salzach im Bereich Treppelweg in Schwarzach geeilt. Dort trieb eine Frau leblos im Wasser. Der Beamte schwamm zu ihr und zog die Bewusstlose ans Ufer. Sie ist jetzt im Spital.

Die Frau - ihre Identität ist unklar - warvon der Böschung ins Wasser gesprungen. Zuvor hatte sie zwei Koffer mit Kleidung in den Fluss geworfen. „Eine Zeugin rief uns an. Mein Kollege und ich waren am schnellsten an der beschriebenen Stelle. Wir haben die Frau rasch entdeckt, waren aber auf der falschen Flussseite“, schildert Christian P. Die Polizisten mussten noch über eine Brücke laufen. „Dann zogen wir uns beide Jacke und Schuhe aus und legten den Waffengurt ab. Ich war schneller, deswegen bin ich rein ins Wasser.“ Der Kollege blieb am Ufer um im Notfall auch ins Wasser springen zu können.

„Es war eiskalt, das Adrenalin trieb mich an. Mehr als eine Minute dauerte es nicht. Dann hatten wir die Frau am Ufer.“ Die bewusstlose Asiatin - sie hatte weder in ihrer Jacke noch in den zwei sichergestellten Koffern Dokumente- wurde ins Krankenhaus gebracht. Sie kann erst befragt werden, wenn die Ärzte sie wieder aus dem künstlichen Tiefschlaf holen.

Manuela Kappes
Manuela Kappes
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter