11.12.2018 10:48 |

16 Überfälle

Größte Bankraubserie nun Fall für Aktenzeichen XY

Es ist die größte Bankraubserie in der Geschichte Österreichs, die je von einem einzelnen Täter begangen wurde. Und noch immer fehlt von dem Unbekannten, der seit 2009 sein Unwesen treibt und dem mittlerweile 16 bewaffnete Überfälle auf Geldinstitute in Wien, Linz und Graz sowie auf eine Linzer Apotheke zur Last gelegt werden, jede Spur. Nun wird die Causa - einmal mehr - ein Fall für „Aktenzeichen XY …ungelöst“.

Sämtliche Veröffentlichungen von Fotos und Aufnahmen brachten in Österreich bislang keinen Erfolg - obwohl der Täter innerhalb von neun Jahren insgesamt 16-mal zuschlug. Neun Raubüberfälle beging der Unbekannte in Wien, fünf in Linz und einen in Graz und stürmte einmal auch in eine Apotheke in der oberösterreichischen Landeshauptstadt. Da bis dato alle Hinweisüberprüfungen negativ verliefen und die Möglichkeit besteht, dass es sich aufgrund seines Akzents um einen deutschen Staatsbürger handeln könnte, werden die Täter-Lichtbilder auch in Deutschland veröffentlicht. Möglicherweise hat der Täter auch einen Bezug nach Polen, heißt es.

Es ist nicht das erste Mal, dass über den Räuber in der TV-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ berichtet wird. Bereits am 5. Oktober 2016 wurden die Fälle in einer Sendung behandelt sowie Lichtbilder veröffentlicht. Damals konnten dem Täter sieben bewaffnete Raubüberfälle auf Geldinstitute in Österreich zugeordnet werden.

Täterbeschreibung
Beim Täter handelt es sich um einen schlanken Mann mit einem geschätzten Alter von 50 bis 60 Jahren. Er ist ungefähr 1,80 bis 1,85 Meter groß, hat dunkles bzw. leicht grau meliertes Haar, jedenfalls mit einer Teilglatze am Hinterkopf. Bei den Raubüberfällen trug er immer eine Kopfbedeckung (Wollhaube, Kapuze oder Baseballmütze) sowie eine Brille mit abgedunkelten Gläsern und war bewaffnet. Teilweise trug er zusätzlich einen dunklen Schal ins Gesicht gezogen und bei den meisten Überfällen Handschuhe.

8000 Euro Belohnung
Aufgrund der erneuten Ausstrahlung der TV- Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ am 12. Dezember um 20.15 Uhr auf ZDF und der Veröffentlichung der Lichtbilder in Österreich und Deutschland wird auf einen Fahndungserfolg gehofft. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ausforschung des Serientäters führen, ist eine Geldbelohnung in der Höhe von 8000 Euro ausgelobt.

Hinweise (auch vertraulich) werden an das Bundeskriminalamt unter der Telefonnummer 01/248 36-985025 oder per Mail an BMI-II-BK-SPOC@bmi.gv.at erbeten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
11° / 17°
wolkig
9° / 16°
stark bewölkt
11° / 17°
wolkig
9° / 16°
wolkig
5° / 14°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter