16.11.2018 06:00 |

Treffen in Graz

Autos aus Holz: Steirer liegen im Rennen vorne

Zehn von 100 Arbeitsplätzen im Land hängen an der Holzindustrie - kein Wunder im Waldland Steiermark. Um zukünftige Chancen auf dem Gebiet zu erörtern, trafen sich die Experten auf Einladung der Plattform „Forst Holz Papier“ in Graz. Die heißesten Themen: Holz als Baumaterial für Häuser - und für Fahrzeuge!

„Wenn mir jemand sagt, dass ich auf dem Holzweg bin, nehme ich das als Kompliment“, wagte Bürgermeister Siegfried Nagl im Steiermarkhof ein - nicht ganz neues - Wortspiel. Im Zuge seiner Rede vor versammelten Experten wurde deutlich, dass die Branche ihre „Holzgespräche“ keineswegs zufällig in Graz abhielt: Die Stadt setzt bei Bauten seit Jahren massiv auf Holz - in Kindergärten und Schulen, beim sozialen Wohnbau und bei Altersheimen.

Auch steiermarkweit zeigt die Kurve steil nach oben: „30 Prozent des Wohnbaus im Land werden heute mit Holz realisiert“, bilanzierte Agrarlandesrat Hans Seitinger zufrieden - und scherzte: „Bei meinem Antritt vor 15 Jahren waren es noch fünf Prozent. Die Beton-Lobby wird mir wohl kein Ehrenzeichen verleihen.“

Holz steckt in riesigen Häusern & flotten Autos
Faszinierend: Während Holz lange nur als Material für kleine Häuser galt, sind mit diesem Baustoff heute siebenstöckige Großprojekte möglich, erläuterte der Berliner Architekt Tom Kaden, der an der TU Graz Professor für Holzbau ist. Der Rohstoff für ein Holzgebäude, so seine Rechnung, wachse in Minuten nach.

Noch spektakulärer als hölzerne Hochhäuser sind hölzerne Autos - zum Beispiel die Kult-Schlitten der privaten Morgan Motor Company aus England. Deren Boss Charles Morgan weilt derzeit in der Steiermark, um sich mit den Assen der Auto- und Holzbranche auszutauschen.

Projekt „WoodCar“: Aufträge von Magna und VW
Federführend bei uns: Das mit fünf Millionen Euro dotierte Forschungsprojekt „WoodCar“, dessen Fäden im Weizer Innovationszentrum zusammenlaufen. Darin wird an raffinierten Schicht-Pressungen getüftelt, die steif wie Metall sind.

Bei Crash-Tests an der TU Graz werden die Eigenschaften dann genau untersucht. Was sich abzeichnet: Die Technologie hat Zukunft. Nicht umsonst haben Giganten wie Magna, VW und MAN bei den steirischen Pionieren schon Studien für Holz-Autos in Auftrag gegeben. Ein Schneemobil der Tiroler Firma Mattro, zusammengeleimt von der Firma Weitzer Parkett, kurvt demnächst ganz real über die Pisten.

Holz im Autobau: Riesenchance für Wirtschaft
Und die Chancen für die heimische Wirtschaft sind enorm. Laut „Holzcluster“ Steiermark könnte die Verwendung von Holz beim Autobau hunderte Millionen an Wertschöpfung bringen.

Matthias Wagner
Matthias Wagner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
6° / 18°
stark bewölkt
6° / 19°
stark bewölkt
6° / 19°
stark bewölkt
10° / 21°
wolkig
8° / 20°
stark bewölkt
Newsletter