Sa, 17. November 2018

Markus Hirtler gesteht

04.11.2018 09:00

Neues Ermi-Oma-Stück: „Vorspiel“ war nicht lustig!

In seinem neuen Kabarett-Programm nimmt sich der Mann hinter der Ermi-Oma, Markus Hirtler, der 24-Stunden-Pflege an. Bei den Recherchen blieb dem gebürtigen Knittelfelder das Lachen (oft) im Hals stecken.

„24-Stunden Pflege(n)“, heißt das Stück, in dem Markus Hirtler seine berühmt-berüchtigte Ermi-Oma ab Jänner auf Tournee schickt. Ein ernstes Thema, das den Kabarettisten schon lange beschäftigt, als langjährigem Krankenpfleger, Pflegedienstleiter und Heimleiter so richtig unter den Nägeln brennt. „In diesem Bereich läuft nicht wirklich alles rund“, berichtet der gebürtige Knittelfelder - ebenda steigt am 17. Jänner die Steiermark-Premiere - von seinen ebenso umfangreichen wie aufrüttelnden Recherchen.

„Wie soll da Pflege funktionieren?“
„Natürlich gibt es auch funktionierende und erfreuliche Beispiele, wo ganze Familien - die des Pflegers mit der des Pflegefalls - zusammenwachsen und etwa gemeinsam Weihnachten feiern“, versichert Hirtler. Aber vieles, was er im „Vorspiel“ zum neuen Programm erfahren musste, war nicht wirklich lustig.

„Wenn schlecht ausgebildetes Personal schon mit der Betreuung überfordert ist, wie soll da Pflege funktionieren?“, fragt sich der 48-Jährige. Von Sprachbarrieren zu den großteils ausländischen Pflegern ganz zu schweigen. „Es ist aber nicht alles schlecht - und man sollte nicht schwarz-weiß malen. Denn jeder Fall ist individuell zu betrachten!“

Zum letzten Mal „Mein Testament“
Und obwohl vieles im Argen liegt, schickt er die Ermi-Oma auch im neuen Stück mit Humor ins Rennen. Auf der Suche nach Pflege kann sie - mittlerweile ist sie ja in den weiten Welten des Internets unterwegs - aus hunderten Agenturen wählen. Das Schimpfen über die Pflegesituation liegt Markus Hirtler auf der Zunge, und als Kabarettist müsse er ja keine Lösungen liefern, aber: „In diesem Fall wäre mir das zu wenig. Es geht schon auch darum, zumindest Lösungsansätze zu bringen.“

Schließlich geht es ja auch um das Wohl seiner Ermi-Oma, die übrigens am 3. 12. im Grazer Orpheum noch ein letztes Mal „Mein Testament“ gibt.

Thomas Bauer
Thomas Bauer

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Holländer „stinkig“
Furzte sich Darts-Superstar Anderson zum Sieg?
Sport-Mix
„Der verlorene Sohn“
Goalgetter Modeste kehrt zum 1. FC Köln zurück
Fußball International
Nations-League-Finish
Foda peilt mit Österreich Sieg in Nordirland an!
Fußball International
„Krone“-Leser besorgt
„Ältere Arbeitslose finden keine Jobs mehr“
Österreich
Verstörende Prozession
Bischof in Porsche lässt sich von Kindern ziehen
Video Viral
ÖSV-Asse in Levi stark
Schild von Rang zwölf aufs Podest - Shiffrin siegt
Wintersport
Nach Sieg von Holland
Frust bei Deutschland: Abstieg nach Seuchenjahr
Fußball International
Franzosen besiegt
Neue Holland-Euphorie: „Wer ist der Weltmeister?“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.