So, 18. November 2018

In Dorfbeuern

26.10.2018 07:18

Gigantisches Dirndl knackt den Weltrekord!

Es ist 7,03 Meter hoch, bringt 35 Kilogramm auf die Waage und hat einen Wert von rund 6000 Euro: das gigantische Dirndlkleid von Maria Aberer aus Dorfbeuern. Mit ihrer ausgefallenen Idee hat es die gelernte Herrenschneiderin ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft und präsentierte der „Krone“ stolz die Urkunde.

Die Idee entstand bereits vor sechs Jahren. In den Radionachrichten hörte sie, dass der bekannte Lederhosenschneider Walter Sinnhofer aus Henndorf die weltgrößte Lederhose geschneidert hat. Warum nicht auch ein monumentales Dirndl entwerfen?

Dieser Gedanke spukte drei Jahre lang in dem Kopf der Schneidermeisterin herum, bis sie 2015 Franz Danninger, den Organisator des Bauernherbstfestes, von ihrem zugegeben etwas außergewöhnlichen Plan begeistern konnte. „Er und das zehnköpfige Bauernherbst-Team waren Feuer und Flamme“, erinnert sich Maria Aberer zurück.

Und dann ging es los: Kurzerhand wurden die Autos in der Garage durch Nähmaschine und Bügelbrett ersetzt. Der gezeichnete 1:10-Schnitt wurde mit einem Plotter im Büro einer Zimmerei vergrößert. Der Ausdruck kam fürs Zuschneiden auf riesige 4x4 Meter-Platten. Unglaublich: Dirndl hat Kleidergröße 154Das Oberteil des Dirndls besteht aus Leinen, der Rock aus Wollstoff, die Schürze aus Baumwollsatin. 120 Laufmeter Stoff - gesponsert von der Weberei Höfer aus Priem am Chiemsee sowie von der Designerin Ulli Klingseis aus Dorfbeuern - wurden verarbeitet. Die Farben: Ein gelungener Mix aus lila, zinnober und orange.

Mit einer Länge von 7,03 Metern, einer Oberweite von 5,28 Metern sowie einer Taille von 4,20 Metern entspricht dies einer Kleidergröße von 154!

Mit den Materialkosten und der aufgebrachten Zeit von drei Wochen hat das Unikat einen Wert von knapp 6000 Euro!

Unterstützung bekam die Dreifach-Mama von ihrer Praktikantin Kathrin Pöschl. „Sie hat mir geholfen, die langen Nähte zu machen. Ich hatte solch eine Freude beim Nähen. Als schwierig habe ich es nie empfunden.“

Ihr Ehemann und Tischlermeister Josef baute mit vier Kollegen ein Gerüst aus Baustahl, auf welches das Dirndl angezogen wurde.Die strengen Richtlinien von „Guinness“ „Guinness“ schreibt vor, das Werk öffentlich zu präsentieren. Nichts eignete sich als Plattform besser als der bevorstehende Bauernherbst am 4. September 2016. Gesagt, getan.

Zwei Jahre lang musste sich Maria Aberer seitdem gedulden, um am 3. Oktober dieses Jahres endlich die Urkunde der „Guinness World Records“ in den Händen halten zu dürfen. Somit hat sie offiziell den bisherigen Rekord des Heimatwerks in Bad Ischl mit einem Dirndl von 5,40 Metern übertroffen. „Ich dachte wirklich, es wird nichts mehr und hatte Angst, dass sie es mir nicht glauben, was ich ihnen beweise“, spricht die 56-Jährige von einer Prozedur.

Morgen, Samstag, findet eine Präsentation, erstmals mitsamt der Urkunde, vor geladenen Gästen statt. Hier werden auch professionelle Bilder für das „Guinness-Buch“ gemacht.

Das fulminante Werk wird in den nächsten zehn Jahren beim Bauernherbst ausgestellt, bestätigt Maria Aberer, die unersättlich ist. Denn es juckt sie schon das nächste Weltrekord-Projekt in den Fingern. Wir dürfen gespannt sein, auf welche einfallsreichen Ideen die Frohnatur derweilen in ihrer hauseigenen Schneiderei im Dachboden noch kommt

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.