So, 18. November 2018

„Zinsen sind günstig“

19.10.2018 06:30

Stadt Graz braucht Kredit um 110 Millionen Euro

Satte 110 Millionen Euro an neuen Krediten nimmt die Stadt Graz nun auf. Das hat Schwarz-Blau beschlossen. Den Grazer VP-Finanzstadtrat Günter Riegler schreckt diese enorme Summe aber nicht wirklich. Und: Riegler warnt vor enorm steigenden Kosten für die Pflege und die Behindertenbetreuung.

Riegler: „Derzeit sind die Zinsen für uns sehr niedrig. Die Kredite sind auf unterschiedliche Geldinstitute verteilt. Es handelt sich um langfristige Finanzierungen, mit Fälligkeiten in den Jahren 2025 bzw. 2030.“

Gebraucht wird das Geld, damit die  Stadt dringend notwendige Investitionen in die städtische Infrastruktur tätigen kann. Riegler: „Die Mittel dienen der Holding Graz dazu, zum Beispiel den geplanten Bim-Ausbau zu finanzieren.“

1,156 Milliarden Euro betrug der Schuldenstand der Stadt Graz im Vorjahr - 2016 waren die Schulden mit 1,162 Milliarden Euro sogar noch etwas höher. Allein im Vorjahr hat die Stadt Graz 110 Millionen Euro an Schulden zurückgezahlt. 32,6 Millionen Euro betrug die Zinsenlast für die Finanzschulden.

Kosten für Behindertenhilfe und Pflege steigen enorm
Aktuell wird am Grazer Budget für das kommende Jahr getüftelt - es geht dabei um Ausgaben von etwas mehr als 1,1 Milliarden Euro. 
Riegler: „Wir erwarten stark steigende Kosten im Bereich der Pflege und der Behindertenhilfe. Grob gesagt steigen die Ausgaben jährlich um ungefähr elf Millionen Euro. In drei Jahren sind das mehr als 30 Millionen Euro.“ Dieses Geld müsse die Stadt irgendwie wieder hereinholen.

Entweder gelingt es, die Kosten für die Pflege und die Behindertenhilfe zu senken, was  kaum möglich ist, weil es sich um Ausgaben handelt, die gesetzlich nicht von der Stadt geregelt werden. Die wahrscheinlichste Variante: Die Stadt muss weniger ausgeben.

Riegler: „Es kann sein, dass wir geplante Investitionen in die Infrastruktur nicht umsetzen können. Das Zauberwort heißt Kostendämpfung. Die großen Knackpunkte bei den Budgetverhandlungen kommen erst.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Mehrfacher Überschlag
Betrunkener bei Unfall aus Traktor geschleudert
Oberösterreich
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.