So, 21. Oktober 2018

Technische Probleme

12.10.2018 06:30

Grazer Anti-Terror-Schutz verzögert sich um Monate

Eigentlich sollten die Anti-Terror-Schutzbauten auf dem Lendplatz, dem Kaiser-Josef-Platz und in der Sporgasse schon ihren Dienst versehen - technische Schwierigkeiten bei der Verankerung verzögern den Bau aber um Monate. In den kommenden Wochen werden Granitblöcke zu Testzwecken auf den Märkten aufgestellt.

Knapp 600.000 Euro nimmt die schwarz-blaue Grazer Rathauskoalition für die Schutzbauten in die Hand. Auf dem Lendplatz und dem Kaiser-Josef-Platz werden meterlange Beton- bzw. Granitblöcke aufgestellt und im Boden verankert. Sie sollen potenzielle Attentäter in Fahrzeugen stoppen und sowohl als Sitzgelegenheiten dienen, aber zum Teil auch von Standlern als Marktstände genutzt werden. Hier haperte es bei der technischen Umsetzung.

Komplizierte Statik der Verankerung
„Es gab eine Verzögerung durch das technische Gutachten zur komplizierten Statik der Verankerung“, heißt es im Büro von VP-Bürgermeister Siegfried Nagl. Und weiter: „Die Verankerung muss ja bei einem Aufprall eines Autos enormen Kräften trotzen können. Wir beschreiten mit den Schutzbauten in Graz Neuland, weil sie auch als Sitzgelegenheiten dienen.“

Granitblöcke im Test auf den Grazer Märkten
Die Anti-Terror-Schutzbauten verzögern sich so um Monate, erst Anfang 2019 sollen sie aufgestellt sein. In den kommenden Wochen werden auf dem Lendplatz und dem Kaiser-Josef-Platz dennoch Granitblöcke zu sehen sein - noch ohne Verankerung. Die Stadt testet, ob sie als Sitzgelegenheit und Standlertische taugen und von den Grazern angenommen werden.

Schutzbauten wird es auch in der Sporgasse geben - in Form von versenkbaren Pollern und Bäumen in Steinumrandungen. Die Umsetzung ist ebenfalls für Anfang 2019 geplant.

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.