Do, 18. Oktober 2018

Reue vor Gericht

11.10.2018 06:10

Hitler verherrlicht: Haft für Ex-FPÖ-Politiker

Was hat er sich dabei nur gedacht? Ein ehemaliger Tiroler FPÖ-Bezirkspolitiker versendete in einer WhatsApp-Gruppe mehrere Fotos und ein Video, in denen der Nationalsozialismus und Adolf Hitler verherrlicht wurden. Die Folge war nun ein Schwurgerichtsprozess, bei dem der reuige 50-Jährige verurteilt wurde.

„Vermisst seit 1945, Adolf bitte melde dich, Deutschland braucht dich“ - diese Worte, verbunden mit einem Adolf-Hitler-Porträt, waren eines der Postings, das zur Anklage führte. Ein weiteres Beispiel war eine SS-Totenkopfkappe mit dem Zusatz: „Liebe Flüchtlinge, an diesen Mützen erkennen Sie Ihren Sachbearbeiter.“

WhatsApp-Gruppe „Unser Kampf“
Bezeichnenderweise waren die Beiträge in einer WhatsApp-Gruppe versendet worden, die sich „unser Kampf“ nannte. Der Imster FPÖ-Bezirksobmann und Gemeinderat hatte nach Auffliegen des Falles alle seine Ämter verloren. Vor Gericht nahm er von seiner ursprünglichen Ausrede („Ich wollte andere nur vor diesen Bildern warnen“) klar Abstand. Der Landwirt gab in einer schriftlichen Erklärung zu, mit den Postings den Nationalsozialismus in ein positives Licht gerückt zu haben - „das war rechtlich und menschlich falsch“.

Acht Monate Haft
Reue zeigte der 50-Jährige auch deshalb, weil sich sein Sohn von anderen Kindern anhören hatte müssen, sein Vater sei ein Nazi. Wegen Wiederbetätigung sprachen die Geschworenen den Oberländer schuldig. Verhängt wurden zwei Jahre Haft, davon acht Monate unbedingt (nicht rechtskräftig).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.