09.10.2018 08:30 |

Immer mehr steigen um

Mehr Takt für Pinzgau-Bahn

Nicht nur im Zentralraum rund um die Landeshauptstadt sind die Verkehrsprobleme akut: Brisant scheint die Lage in Zell am See, vor allem in den Sommermonaten und jetzt im Herbst während der wochenlangen Sperre des Schmittentunnels. Alle wollen deshalb, dass der 30-Minuten-Takt auf der Pinzgau-Lokalbahn bleibt.

Die „Krone“ berichtete: Zwanzig Jahre alt ist der Schmittentunnel, eine Röhre nur für Autos, denn der Vorschlag von Dr. Karl Schnell (damals FPÖ) auch die Eisenbahn-Trasse in den Berg zu legen, fand keine Mehrheit. Es wäre die geniale Lösung für die Bergstadt gewesen.
Nun wird der Tunnel technisch aufgerüstet und daher ist er bis Anfang November gesperrt.
Zwischen Zell am See und Piesendorf verkehrt die Pinzgaubahn derzeit im 30-Minuten-Takt.
Die Landtagsabgeordnete Sabine Klausner berichtet: „Die Fahrgäste nehmen den verdichteten Takt der Bahn sehr gut an, auch der Betrieb funktioniert tadellos.“
Schon länger existiert ja der Plan, die Lokalbahn im Großraum Zell am See zu einer Art City-Express auszubauen. Hinderlich sind die zahlreichen Bahnübergänge, auf denen es sowohl in der Urlaubszeit (ortsunkundige Autolenker) als auch im Herbst (tief stehende Sonne) zu Unfällen kommt.
Jedenfalls steigen momentan mehr Menschen aus Zell am See und Umgebung auf die Bahn um, als bisher erwartet.

Die „Krone“ sah sich den Fahrplan an: Nur 15 Minuten dauert die Reise von Zell am See bis Piesendorf. Die Stationen Tischlerhäusl (Schüttdorf), Kitzsteinhornstraße, Areitbahn (Seilbahn Schmittenhöhe), Bruckberg, Golfplatz, Zellermoos erschließen das Stadtgebiet und den Großraum Zell am See. Die Station Fürth liegt ideal für die nahe Tauern-Therme und für Kaprun. Eine moderne Park & Ride-Anlage wäre notwendig.
Dann geht es weiter nach Piesendorf: Drei Minuten Fahrzeit von Fürth.
Ein Insider zur „Krone“: „Die Bauwirtschaft in Salzburg ist überdimensioniert und total auf den Straßenbau fixiert. Eine richtige Lobby. Deshalb versuchen jetzt Einflüsterer, die Lokalbahn-Verlängerung Hauptbahnhof bis Mirabell zu torpedieren und forcieren den Auto-Tunnel unter dem Gitzen.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter