Fr, 21. September 2018

Chance für Tourismus

11.09.2018 05:45

Auf Drehort-Suche: Bollywood zu Gast in Graz

Eine hochrangige Delegation aus Bollywood war am Montag in Graz, um „Locations“ zu „scouten“, also mögliche Drehorte zu besichtigen. Für den Tourismus in der Murmetropole ist das eine große Chance: Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern ist ein Riesenmarkt

Bollywood, wie die indische Filmindustrie in Anlehnung an Hollywood genannt wird, ist die größte Filmindustrie der Welt. 2017 wurden dort 1986 Filme produziert. Zum Vergleich: In den USA waren es 724.

Gedreht wird auch im Ausland. Tirol mit seiner schönen Bergkulisse hat es den Filmemachern besonders angetan. 85 Filme wurden in den letzten Jahren dort gedreht. Der größte war der Actionfilm „Tiger Zinda Hai“ mit Salman Khan und Katrina Kaif, die in Indien Superstars sind.

Der Titelsong, der in der Innsbrucker Altstadt gedreht wurde, wurde auf YouTube 500 Millionen Mal angeschaut. Das ist eine unbezahlbare Werbung für Tirol, das bei Touristen aus Indien boomt. „Die Drehorte spielen bei der Reiseplanung eine große Rolle“, meint Ishuinder Maddh, der als Vermittler tätig ist.

In Graz wurde den Produzenten ein Imagefilm über die Murmetropole gezeigt. Dann bekamen sie von Barbara Rosanelli von der Film Commission eine Stadtführung. Am Nachmittag fuhr der Tross dann weiter nach Schladming - Dachstein-Schauen.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.