Mo, 19. November 2018

Tiroler (32) beklagt:

08.09.2018 08:00

„Kein Kassen-Zahnarzt hatte einen Termin für mich“

Mühselig gestaltete sich für einen Tiroler (32) die Suche nach einem Kassen-Zahnarzt in Innsbruck. Seit 31. Dezember 2017 haben wegen Pensionierung drei Kassen-Zahnärzte sowie vier Wahlzahnärzte in der Landeshauptstadt ihre Pforten geschlossen. Fünf Kassenverträge sind zum 1. Jänner 2019 ausgeschrieben. Die Landeszahnärztekammer Tirol übt Kritik an den Sozialversicherungsträgern.

Der Kassen-Zahnarzt des 32-Jährigen verabschiedete sich im Mai in die Pension - zum Leidwesen des Tirolers. „Ich hatte einen akuten Fall und habe bei vielen Kassen-Zahnärzten angerufen, doch wegen Platzgründen wollte mich niemand aufnehmen“, erklärt der 32-Jährige und führt weiter aus: „Erst durch persönliche Kontakte habe ich einen Termin erhalten.“

Doch ist es tatsächlich so, dass ein Mangel an Kassen-Zahnärzten in der Landeshauptstadt herrscht? Wolfgang Kopp, Präsident der Landeszahnärztekammer Tirol, klärt auf: „Innsbruck ist mit derzeit 111 niedergelassenen Zahnärzten sehr gut versorgt. Es gab aber ein paar Pensionierungen.“

Fünf Stellen unbesetzt
Seit dem 31. Dezember 2017 haben drei Zahnärzte mit einem TGKK-Kassenvertrag und vier Wahlzahnärzte ihre Pforten geschlossen. „Demgegenüber stehen aber auch drei Neuzugänge an niedergelassenen Zahnärzten mit Kassenverträgen sowie ein Neuzugang eines Kieferorthopäden mit Kassenvertrag“, sagt Kopp.

Es sieht auf den ersten Blick nicht schlecht aus. „Doch zum 1. Jänner 2019 werden fünf Kassenverträge ausgeschrieben, die sind unbesetzt. Der in Österreich gültige Vertrag zwischen den Kassen und den Zahnärzten ist von 1957 und wurde seither nur in Randbereichen adaptiert“, sagt Kopp. Die Tarife für die Leistungen seien in einzelnen Bereichen so gestaltet, dass die vom Zahnarzt zu bezahlenden Laborrechnungen den Tarif, den der Arzt erhält, übersteigt. Für eine Extraktion eines Zahnes inkl. Anästhesie und Injektionsmittel betrage der Tarif 18,60 €.

„Überarbeitung nötig“
„Der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherung ist für Fragen über Tarife zuständig. Wir sind aber auch der Meinung, dass eine Überarbeitung der Kassenverträge dringend notwendig ist“, erklärt TGKK-Direktor Arno Melitopulos.

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Senat
Sturm Graz: Maresic von Liga für 1 Spiel gesperrt
Fußball National
Argentinien empört
Granate vor „Mini-Clasico“ vor Stadion gefunden
Fußball International
Strömender Regen
Kongo: Fußballspiel wird zum Wasserballmatch!
Fußball International
Entspannt urlauben
Mit NOVASOL zum perfekten Ferienhaus!
Reisen & Urlaub
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.