Mi, 21. November 2018

„Gefahr im Verzug“

03.09.2018 09:10

Pickerl-Abzocke: So werden Autofahrer abkassiert

Das Geschäft mit dem Pickerl! Seit 20. Mai gilt eine gesetzliche Novelle, die von manchen Werkstätten leider auch ungeniert ausgenutzt wird. Wird bei der Begutachtung ein schwerer Mangel mit „Gefahr im Verzug“ festgestellt, ist das Kennzeichen schnell „in Gefahr“. Wie schnell das geht, beweist folgende Geschichte.

Die Familie auf Urlaub, daher wollte die Schwiegermutter den Abwesenden einen Gefallen tun. Sie stellte das Auto, das zu dem Zeitpunkt ein Pickerl brauchte, zu einer Werkstatt an den östlichen Stadtrand von Graz. Nach der ersten Überprüfung erreichte die Urlauber dann folgender Anruf: „Das Auto ist ziemlich kaputt und bekommt kein Pickerl. Alleine die Teile kommen auf 800 Euro. Mit der Arbeitszeit sind um die 1200 Euro fällig.“ Im sonnigen Süden wurde überlegt: Ein servicegepflegter Wagen, der sechs Jahre alt ist und gerade einmal 55.000 Kilometer am Buckel hat, kann doch plötzlich nicht derartig lädiert sein.

Daher wurde eine Woche später besagter Wagen zu einer anderen Werkstatt gebracht, und - oh Wunder -, das Gutachten verlief positiv und kostete in Summe 260 Euro. Die Frage, warum für die andere Werkstätte „Gefahr im Verzug“ war, wurde mit einem Schmunzeln quittiert: „Austauschen kann ich auch das halbe Auto, notwendig ist es aber nicht.“

Polizei vor der Tür
Eigentlich wäre schon dieser Wucher einen Bericht wert, doch für die steirische Familie kam es noch schlimmer: Drei Wochen später standen nämlich drei Grazer Polizisten vor ihrer Türe. Das Negativgutachten wurde zwar an die zuständige Behörde geschickt, nicht aber der positive Bescheid. Dieses unangenehme Thema war nach einem kurzen Anruf des Beamten aber vom Tisch. „Alles okay, das positive Gutachten liegt bei uns auf. Der Fall ist erledigt.“ Nachsatz: „Sie sind alleine in dieser Woche der dritte Lenker, den wir besucht haben.“

In der Zwickmühle
Mit der neuen Gesetzeslage beim Kfz-Gutachten ist es Werkstätten seit 20. Mai gestattet, ganz schnell „Gefahr im Verzug“ zu vermelden. Und damit ist jeder steirische Lenker sofort in der Zwickmühle: Denn sobald dieser Vermerk im Gutachten steht, darf man den Pkw nicht mehr bewegen und muss ihn kostspielig abtransportieren lassen. Doch wer tut sich schon diesen Aufwand an? Für viele Autofahrer ist es einfacher, die verlangten Reparaturen gleich bei der Werkstatt zu erledigen. „Genau so funktioniert die neue Pickerl-Abzocke“, warnen Verkehrs-Experten vor unseriösen Anbietern.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.