Do, 20. September 2018

10.000 Besucher:

01.09.2018 17:31

150 Jahre Tiroler Bezirkshauptmannschaften

Als moderne Verwaltungseinrichtungen erfüllen die Bezirkshauptmannschaften heute ein vielfältiges Aufgabengebiet - vom Bürgerservice, über Gesundheitsthemen bis hin zur Sicherheit. „150 Jahre Bezirkshauptmannschaften in Tirol - 150 Jahre nahe am Menschen“: Unter diesem Motto fand am Samstag in allen acht Bezirkshauptmannschaften in Tirol von 9 bis 14 Uhr der Tag der offenen Tür statt. Der Andrang war groß. Mehr als 10.000 Besucher schauten vor Ort hinter die Kulissen.

„Ein sehr großer Teil der Bürgerinnen- und Bürgerkontakte zu den Behörden laufen über die Bezirkshauptmannschaften. Damit ist die BH die Visitenkarte des Landes“, betont LH Platter. Die Anforderungen an die Bezirkshauptmannschaften und an die Verwaltung sowie das Qualitätsniveau seien in den letzten Jahren und Jahrzehnten höher geworden, so der Landeshauptmann, der bereits vor zwei Jahren eine BH-Umfrage initiierte, die der Arbeit der Bezirkshauptmannschaften ein sehr gutes Zeugnis ausstellte: „Die Bürgerinnen und Bürger haben hohe Erwartungen an die Bezirkshauptmannschaft und sehen diese als sehr gut erfüllt an. Sowohl mit der Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Fachkompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch mit der Bearbeitungsdauer und der Servicequalität sind jeweils zwischen 80 und 90 Prozent der Befragten ‚sehr zufrieden‘ und ‚zufrieden‘“, erinnert LH Platter.

Jubiläum im Zeichen der Verwaltungszukunft
Seit 1868 Jahren sind die Bezirkshauptmannschaften jene Verwaltungseinheiten, die eine besondere Nähe zur Bevölkerung genießen. Der Auftakt für die Jubiläumsfeierlichkeiten wurde im Mai dieses Jahres in der Innsbrucker Hofburg gemacht. Dort wurde auch eine Resolution von LH Platter sowie allen Bezirkshauptleuten unterzeichnet. Die Aufarbeitung der historischen Entwicklung der Bezirkshauptmannschaften unter der Leitung der Universität Innsbruck ist darin ebenso festgehalten wie die Weiterentwicklung der Verwaltungseinheiten und die Festigung der dezentralen Struktur in Tirol. Dabei gilt es, Verantwortlichkeiten und Aufgabenfelder im Rahmen der Verwaltungsreform auf die BH-Ebene zu übertragen.

Erleichterung für die Bevölkerung
Die Bezirkshauptmannschaften ersparen den Bürgerinnen und Bürgern in vielen Verwaltungsangelegenheiten den Weg in die Landeshauptstadt. Gerade für die Landeckerinnen und Landecker hat eine wohnortnahe Verwaltung einen großen Mehrwert", ist LR Tilg überzeugt und freut sich über die rege Teilnahme der Bevölkerung am Tag der offenen Tür.

Markus Gassler
Markus Gassler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.