27.08.2018 12:35 |

Red Bull 400

Auf der Sprungschanze: Mayr holte den WM-Titel

1800 Starter, 5000 Zuschauer und eine Sprungschanze. Das waren die Zutaten des Red Bull 400 - im Gegensatz zum Winter ging es diesmal laufend den Berg hinauf.

Es war das große Jahres-Finale der Schanzenlauf-Serie 2018: Das Red Bull 400 in Bischofshofen. 1800 Sportler kämpften sich laufend, gehend und kriechend die Skisprungschanze über eine Länge von 400 Meter und 140 Höhenmetern hinauf und ermittelten ihre Weltmeister. Bis zu 79% Steigung galt es zu bewältigen. Aus Salzburger Sicht konnte das Ergebnis kaum besser sein, den Andrea Mayr wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und holte sich souverän den Titel der Frauen: „Ich habe mich vom Start an richtig gut gefühlt. Nachdem ich nach 150 Metern die Führung übernommen hatte, bemerkte ich, dass ich nun das Rennen auch genießen konnte.“

Zum vierten Mal gastierte die Veranstaltung auf der Paul-Außerleitner-Schanze. Bei jedem Lauf auf den Berg hinauf war Bischofshofens Bürgermeister Hansjörg Obinger mit dabei - auch diesmal. „Es ist ein sensationelles Format und das faszinierende ist die besondere Stimmung. Es gibt nur ein Mit- und kein Gegeneinander“, erklärt der Bürgermeister. Die Sportler kamen aus knapp 40 Nationen, um sich zu messen, 5000 Fans feuerten an. Auch viele Promis versuchten sich auf den „härtesten 400 Meter der Welt“: Publikumsliebling Andreas Goldberger schaffte es sogar bis ins Finale.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter