12.08.2018 17:58 |

Gäste in Sicherheit

Nach Chlorgasaustritt: Freibad wurde evakuiert

Im Freibad in Straßwalchen im Flachgau ist am Sonntagnachmittag Chlorgas ausgetreten. Alle anwesenden Badegäste wurden sicherheitshalber evakuiert, der Gefahrenbereich großräumig abgesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Straßwalchen war bis Sonntagnachmittag im Einsatz. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Gegen 15 Uhr schrillte der Alarm. Im Technikraum, wo das Wasser aufbereitet wird, trat Chlorgas aus, der Überwachungsmelder schlug sofort an. Bademeister Harald Wüchner setzte umgehend die Anlage außer Betrieb, verriegelte den Raum und rief die Einsatzkräfte.

Die rückten binnen Minuten mit schweren Gerät an, mitunter mit Atemschutzanzügen und einer speziellen Absaugmaschine. Während das Rote Kreuz gemeinsam mit der Feuerwehr die 160 Badegäste zivilisiert und ohne große Aufregung aus dem Bade-Areal begleiteten, schlüpften Spezialisten in ihre schweren Anzüge und gingen der Ursache auf den Grund. „Bei diesen Temperaturen eine schweißtreibende Aufgabe“, schilderte ein Feuerwehrmann den Einsatz.

Der relativ rasch unter Kontrolle gebracht wurde: „Wir haben das Gas mit einem Entlüftungsgerät kontrolliert abgesaugt, mit Wasser bespritzt und abgedichtet“, schilderte Einsatzleiter Adolf Schmidt.

Verletzt wurde niemand, heute Montag soll die Anlage repariert und das Freibad wieder geöffnet sein. Die genaue Ursache zum Chlorgasaustritt konnte vorerst nicht geklärt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter