Di, 25. September 2018

Oberzeiring

11.08.2018 09:51

Schwierige Bergung von 100-Tonnen-Lkw

Bei einem Unfall mit einem Sondertransport in Oberzeiring (Bezirk Murtal) ist am Freitagvormittag ein Schaden von mehreren 100.000 Euro entstanden. Ein Lkw, der ein Rotorblatt für ein Windrad transportiert hatte, war umgekippt. Die Bergung des inklusive Ladung 100 Tonnen schweren Gefährts wurde am Samstag fortgesetzt.

Das Rotorblatt war für die Erneuerung des Windenergieparks im Bereich der Klosterneuburgerhütte gedacht. Die Einzelteile für die Anlagen werden dabei von einem Sammelplatz in Oberzeiring mit Spezialfahrzeugen zum etwa 15 Kilometer entfernt liegenden Windpark gebracht. Gegen 8.30 Uhr hatte sich ein solches Transportgespann auf den Weg gemacht - es bestand aus einem selbstfahrenden Plattformwagen und einem davor gespannten Lkw. Das geladene Rotorblatt hatte eine Länge von 56 Metern und ein Gewicht von etwa 15 Tonnen.

Auf einem steilen Straßenstück geriet der 84 Tonnen schwere Plattformwagen laut Polizei vermutlich wegen eines technischen Defekts außer Kontrolle und kippte seitlich talwärts um, der vorgespannte Lkw blieb auf der Fahrbahn stehen. Ein weiterer Absturz der Plattform wurde durch das Rotorblatt verhindert.

Die beiden Lenker auf der Plattform, 36 und 57 Jahre alt, sprangen vom Fahrzeug ab und blieben unverletzt. Die Bergung stellte die Einsatzkräfte vor eine große Herausforderung - Plattform und Ladung haben ein Gesamtgewicht von etwa 100 Tonnen. Es kamen zwei Spezialkräne und mehrere Traktoren mit Seilwinden zum Einsatz.

Gegen 21.30 Uhr wurde die Arbeitsplattform von der Ladung getrennt und wieder auf die Räder gestellt. Wegen der Dunkelheit und des starken Regens wurde die Bergung danach abgebrochen, sie wurde am Samstag fortgesetzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.