Di, 23. Oktober 2018

In Nervenklinik

10.08.2018 06:45

Inhaftierter versuchte, Dienstwaffe zu ergreifen

Das hätte fatal enden können: Am Mittwoch rastete ein U-Häftling (ein Mediziner!), der in die Grazer Nervenklinik überstellt werden musste, völlig aus. Er versuchte vor den Augen der Patienten, die Waffe eines Justizwachebeamten zu ergreifen. Mit vereinten Kräften hielten ihn Beamte und Krankenpfleger davon ab.

Über den Mann, einen steirischen Mediziner, berichteten wir bereits: Er sitzt in U-Haft, weil er seine Freundin mehrfach vergewaltigt haben soll (es gilt die Unschuldsvermutung). Am Mittwoch musste er wegen diverser Auffälligkeiten von der Justizanstalt Graz-Jakomini zur Nervenklinik gebracht werden. Dort angekommen, entging der Justizwache nicht, dass der 39-Jährige die Dienstpistole eines Beamten ins Visier nahm. Ermahnungen, sofort aufzuhören, nahm er nicht ernst. Als der Arzt erfuhr, dass er stationär aufgenommen werden müsse, wurde er noch nervöser.

Nach Schusswaffe gegriffen
Auf dem Weg zur Inquisitenabteilung wehrte er sich plötzlich kräftig und versuchte, sich aus der Fixierung der Justizwachebediensteten zu lösen. Mehrmals griff er nach der Schusswaffe eines Uniformierten. Das konnte gerade noch verhindert werden, der Häftling wurde zu Boden gebracht. Selbst da entwickelte er so enorme Kräfte, dass er sich trotz Fesselung und in Bauchlage beinahe befreien konnte. Das alles geschah vor den Augen von Patienten und LKH-Bediensteten!

Wegen des Tumults kamen den Justizwachebeamten binnen kürzester Zeit 15 LKH-Mitarbeiter zu Hilfe. Gemeinsam entschärften sie die gefährliche Situation. Später gab der 39-Jährige an, er habe sich selbst richten wollen. Justizwache-Gewerkschafter Mario Raudner lobt die Beteiligten: „Nur durch professionelles Handeln durch Justizwache und Pflegekräfte konnte Schlimmes verhindert werden!“

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.