Di, 23. Oktober 2018

Ideale Witterung

09.08.2018 07:35

Rekordjahr für Wespen und Hornissen

Sie sind geschützt, haben wertvolle Rollen im Ökosystem, greifen Menschen kaum von selbst an, und ohne sie hätten wir wesentlich mehr andere Plagen - dennoch muss man schon ein spezieller Tierfreund sein, dass einen Wespen und andere „Stachelflieger“ nicht manchmal nerven oder einem sogar Respekt einjagen. Heuer haben sie ein Rekordjahr; der Grazer Experte Gepp kennt alle Details.

Das Herz von Naturschutzbund-Präsident Johannes Gepp gehört naturgemäß auch den Wespen, „18 Arten gibt es, auch die Hornisse ist eine Wespenart, wird aber immer gesondert wahrgenommen“, weiß der Experte. Der auch ihre Vorzüge kennt: „Sie sind sanfte Schädlingsbekämpfer. Wenn viele Wespen da sind, gibt es viel weniger Fliegen, weil sie damit ihre Jungen füttern. Wir brauchen sogar eine große Zahl von Wespen, weil ihre Rolle im Ökosystem so wichtig ist!“

Heuer gibt es viele dieser Tiere. Gepp: „Ihre Hochsaison hat noch gar nicht begonnen! Aber heuer schätzen wir, dass die Population durchaus auf das Doppelte ansteigen könnte.“ Grund: „Durch den extrem frühen Frühlingsbeginn haben sie quasi drei Wochen dazu bekommen, um sich zu vermehren. Das heißt, es gibt eine Extra-Arbeiterinnenpopulation.“ Der Wespenbau sei jetzt so groß wie eine Zuckermelone, der verdreifache sich aber noch. Auch die gute, frühe Ernte - Wespen lieben Fallobst und reife Früchte - würde zum „guten Wespenjahr“ beitragen.

Gepp betont, dass sie Menschen generell nicht attackieren, sondern sich nur verteidigen.

Tipps und Infos vom Experten Johannes Gepp:

  • 18 Arten von Wespen werden unterschieden, die Hornisse ist eine von ihnen. Sie sind geschützt!
  • Einige bilden riesige Nester, andere leben nur kleinflächig auf Wiesenblumen.
  • Der Stich einer Hornisse ist weniger schlimm als jener einer Biene.
  • Entfernt werden dürfen sie nur bei Gefahr oder Risiko. Besonders bei Erdwespen aufpassen: Sie sind aggressiv, ihr Nest hat zwei Ausgänge…
  • Wespen nicht „wegwacheln“, sondern beiseite „schieben“. Gepp: „Ihnen wird es irgendwann zu blöd.“ 
  • Rauch und angezündete Kaffeebohnen meiden sie. 
  • Ein Extra-Teller mit Marmelade oder Früchten lenkt Wespen vom Esstisch abDie Feuerwehr kommt nicht mehr zum Entfernen!
  • Die Berg- und Naturwacht oder Imker siedeln Wespen lebend um - bei Gefahr professionelle Firmen rufen.
Christa Bluemel
Christa Bluemel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.