Mo, 20. August 2018

Frisches Gemüse

05.08.2018 10:00

Rekordernte trotz irrer Hitze bei den „Erdlingen“

Vor allem in Deutschland drohen wegen Dürre massive Ernteausfälle. Nicht so bei den „Erdlingen“. Die 70 Mitglieder des solidarischen Vereins haben ihre beiden Flächen in Aigen und in Oberndorf übers Jahr so gut bewirtschaftet, dass sie täglich frisches Gemüse ernten können - von Gurken bis hin zum Malabar-Spinat.

Seit zwei Monaten gehen die „Erdlinge“, die sich seit ihrer Gründung im Jahr 2013 mit eigenen Lebensmitteln versorgen, wöchentlich mit einem vollen Gemüsekorb nach Hause. Trotz der derzeit so heißen Temperaturen haben die „Hobby-Gärtner“ heuer Rekordernten an Zucchini, Gurken und Zwiebeln. „Natürlich sind hitzebedingt ein paar Sorten nicht ganz so toll gewachsen, aber durch die Vielfalt gleicht sich das wieder aus“, erzählt Erdling Regina Kainz, dass demnächst Auberginen, Salat und Brokkoli geerntet werden. Auch seltene Sorten wie Malabar-Spinat oder Anis-Ysop finden sich in den Körben.

Die zwei Felder in Oberndorf mit insgesamt einem Hektar werden nur teilweise bewässert. Auf den 7000 m2 in Aigen findet sich sogar gar kein Wasseranschluss. Die Pflanzen werden zuvor in Wasser gegeben und dann eingesetzt. Die Anbauflächen können bis zu 100 Mitglieder versorgen.

„Bei der Trockenheit geht es auch darum, dass unsere Pflanzerl sehr tief wurzeln. Da ist es natürlich besonders wichtig, dass der Boden locker ist und beim Anbau auf Fruchtfolge und Aktivbrache geachtet wird“, erklärt Kainz, die 2015 ein „Erdling“ geworden ist.

Was noch auffällt: Auf den Äckern ist wenig nackte Erde sichtbar. Der Grund: die Gemüsebauern mulchen. Gras wird direkt nach dem Mähen mit der Sense auf große Flächen verteilt. Mulchen reduziert die Verdunstung und ist Futter für die Regenwürmer. Der Grasschnitt ist Stickstoffdünger.

Am Mittwoch, 8. August, um 19.30 Uhr, findet übrigens eine Lesung am Erdling-Acker in Aigen, (Höhe Gänsbrunnstraße 6) statt. Die Wiener Autorin Anna Herzig liest aus „Sommernachtsreigen“ und der Salzburger Autor Wolfgang Haupt aus „Salziges Blut“.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.