Mo, 24. September 2018

Großauftrag vergeben

27.07.2018 09:59

Großer Schritt für neues Stahlwerk in Kapfenberg

Im April erfolgte der Spatenstich für das neue Voestalpine-Edelstahlwerk in Kapfenberg, jetzt wurde der Auftrag für das technologische Herzstück der Fabrik erteilt: Die SMS group mit Sitz in Düsseldorf (Deutschland) wird für Engineering, Prozesstechnik und Inbetriebnahme der vollautomatisierten Schmelzanlage, die 2021 die Produktion aufnimmt, verantwortlich zeichnen.

Die Gesamtinvestitionssumme für das neue Edelstahlwerk, das langfristig rund 3000 Arbeitsplätze am Standort Kapfenberg absichert, beläuft sich auf bis zu 350 Millionen Euro. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten am 50.000 m² großen Baufeld auf Hochtouren, bis Herbst wird die Errichtung der Zufahrtstraße und der Montageplätze abgeschlossen sein. Nach dreijähriger Bauphase wird das Werk jährlich rund 205.000 Tonnen Hochleistungsstähle für die internationale Automobil-, Luftfahrt sowie Öl- und Gasindustrie herstellen.

„Mit der Vergabeentscheidung über die Lieferung der Hauptaggregate des Schmelzbereiches - diese entsprechen rund einem Drittel des gesamten Investitionsvolumens - haben wir nun die technologische Basis für das neue Edelstahlwerk gelegt“, so Franz Rotter, Voestalpine-Vorstandsmitglied und Leiter der High Performance Metals Division. Neben dem Elektrolichtbogenofen, in dem hochreiner Schrott und Legierungen bei bis zu 9000°C zu flüssigen Spezialstählen erschmolzen werden, umfasst der Lieferumfang der SMS group auch verschiedene Nachbehandlungsanlagen, in denen der Werkstoff seine speziellen Eigenschaften erhält. Betrieben werden die Aggregate mit Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Energien.

Die Beauftragung der Schlüsselpartner für die nachfolgenden Prozessanlagen, etwa den gesamten Gießbereich, sowie für die Errichtung der Halle wird in den kommenden Monaten erfolgen.

Virtuelle Simulation für Mitarbeiter
In puncto Digitalisierung wird die Anlagentechnik laut Voestalpine weltweit neue Maßstäbe setzen. Ein hochmodernes Sensor- und Elektroniksystem ermöglicht die Steuerung des gesamten Produktionsprozesses über einen zentralen Leitstand. Um eine reibungslose Umstellung auf die neue Technologie sicherzustellen, wird ein eigenes Schulungszentrum für die Mitarbeiter in Kapfenberg errichtet, in dem alle Produktionsbereiche bereits im Vorfeld virtuell simuliert werden. 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.