Do, 18. Oktober 2018

Viel Arbeit im Gebirge

13.07.2018 12:30

Freiwillige retten den steirischen Wandersommer

Der Sommer ist da, die Ferien auch - und in der Steiermark herrscht Almauftrieb. Dabei ist es keine Selbstverständlichkeit, dass Tausende Kilometer Wanderwege für den großen Ansturm bereit sind. Unzählige Freiwillige aus den Vereinen haben auch heuer emsig dafür geschuftet - und sie sind noch nicht überall fertig.

„In den letzten zehn Jahren häufen sich die Probleme.“ Gerd Sitzenfrey vom Österreichischen Touristenclub ist sich ganz sicher. Das Wetter, so der Obmann der Grazer Sektion, sorge immer öfter für zerstörte oder von Bäumen verlegte Wanderwege. Auch heuer mussten Mitglieder des ÖTK, mit 230 Wege-Kilometern der kleinste steiermarkweite Verein, einiges freiräumen.

In anderen Dimensionen bewegen sich Naturfreunde (1550 Kilometer Wanderwege) und Alpenverein (7600 Kilometer). Beide melden aus dem ganzen Land, dass der viele Schnee im Winter für besonders starke Lawinenschäden an den Wegen sorgte - beispielsweise am Grimming, am Eisenerzer Reichenstein oder am Ausseer Zinken. Dazu kamen die Stürme im Herbst und jüngste Unwetter, die heuer ein deutliches Plus an - freiwilliger! - Arbeit fordern.

Nur mit Vorsicht sind etwa im Raum Voitsberg einige Wege zu begehen, die der Sturm vor wenigen Wochen mit Bäumen bedeckte. „Das schaffen wir nicht ohne Profis mit schweren Maschinen, zu gefährlich“, muss Alpenvereins-Wegereferent Peter Reiter feststellen.

„Gott sei dank haben wir ein paar erfahrene Holzknechte“
Erledigt ist die Arbeit in anderen Gebieten, wo der Sturm im Herbst 2017 wütete. So in Mariazell, wo der Alpenverein die Pilgerwege stets als Erste räumt. Oder in Krieglach, wo die Naturfreunde den Weg auf den Höllkogel von riesigen Bäumen befreiten. Vom Grimming berichtet Naturfreunde-Chef Christian Schweiger, dass der Schnee die Latschen in die Wege drückte. „Da sind wir zu fünft durch und haben alles ausgeschnitten.“ Immer wieder kämpft der Eisenerzer Alpenverein mit dem Buchenwald am Hochblaser. „Gott sei Dank haben wir ein paar erfahrene Holzknechte als Freunde“, erzählt Kassier Herbert Pils.

Auch die Bundesforste helfen mit Fachkräften aus. Zum Beispiel im Ausseerland, wo der Sturm im Oktober den Weg zur Wildenseehütte verlegt hat. „Wenn wir eine Arbeit sehen, machen wir sie einfach. Aber wir sind froh über Hinweise“, erklärt Alpenvereins-Obmann Andreas Grill, der über manche Wanderer allerdings den Kopf schüttelt: „Die Leute sind immer besser ausgerüstet, aber die Kondition lässt oft zu wünschen übrig.“

Matthias Wagner
Matthias Wagner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.