Sa, 21. Juli 2018

135 statt 80 Mio. Euro

12.07.2018 16:46

Kostenexplosion beim Neubau des MCI-Gebäudes

Bei den Planungen zum Neubau des Management Centers Innsbruck (MCI) heißt es zurück an den Start. Wegen einer Kostensteigerung von 80 auf 135 Millionen Euro drückte das Land den Reset-Knopf. „Der Architekturwettbewerb wird nochmals ausgeschrieben“, erklärte Landesrat Johannes Tratter am Donnerstag.

Statt 80 Millionen Euro sind es derzeit 135 Millionen Euro: Die detaillierte Analyse des Siegerprojektes eines Architekturwettbewerbes zum Neubau des Management Centers Innsbruck (MCI) zeigte, dass die Kostenhöchstgrenze nicht eingehalten werden kann. Der für Hochbau zuständige Landesrat Johannes Tratter zieht nun die Konsequenz: „Eine Kostensteigerung von 70 Prozent ist nicht zu akzeptieren. Daher drücken wir beim Projekt ‚Neubau-MCI‘ auf die Pausetaste und visieren einen Neustart an: Der Architekturwettbewerb wird nochmals ausgeschrieben. Das MCI hat während dieser Übergangsphase die volle Unterstützung seitens des Landes.“

Baustart verzögert sich
Das würde zwar den Baubeginn verzögern, sei jedoch unausweichlich: „Die Tiroler Landesregierung bekennt sich klar zum Neubau des MCI am Standort des Sowi-Areals in Innsbruck. Aber ein kurzer Bauverzug ist in Kauf zu nehmen - ein solch zukunftsweisendes Projekt darf nicht von Beginn an unter einem schlechten Stern stehen“, sagt LR Tratter. 

Nach Prüfung keine Detailplanung
Bereits im Jahr 2017, als es erste Anzeichen für eine Kostensteigerung gab, wurde die Reduktion der Kubatur geprüft. Dies zeigte, dass die zu erwartenden Kosten trotz einer solchen Reduktion des Bauvolumens auf über 130 Millionen Euro gestiegen sind. „So etwas dürfen und können wir nicht verantworten. Daher ist es ganz einfach: Ohne die Einhaltung der Auflagen und Kostengrenzen gibt es keine vertiefende Planung. Das Fundament eines Projektes muss stimmen - ob aus finanzieller oder baulicher Hinsicht“, sagt LR Tratter, der betont, dass die Bauverzögerung einer Kostenexplosion jedenfalls vorzuziehen sei: „Wir sind es der Bevölkerung schuldig, mit dem Steuergeld sorgsam umzugehen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.